Fortgeschrittenenpraktikum (FOPRA)

Im Fortgeschrittenenpraktikum haben Sie schon während des Studiums die Gelegenheit, an den unterschiedlichsten Instituten komplexe physikalische Experimente auf wissenschaftlichem Niveau durchzuführen.

Studierende beim FoPra-Versuch (#5 Dopplerfreie Sättigungsspektroskopie)Studierende beim FoPra-Versuch (#5 Dopplerfreie Sättigungsspektroskopie). Bild: C. Hamsen.

Anmeldung und Team-Findung

Zur Teilnahme am Fortgeschrittenenpraktikum ist eine Anmeldung und das Zusammenfinden in Teams aus drei Studierenden erforderlich. Die Anmeldung ist geöffnet von Mo, 03.04.2017 bis Fr, 28.04.2017, 09:00.
Die Teams melden sich anschließend ab Mo, 01.05.2017 zu den einzelnen Versuchen an. Die Versuchsanmeldung erfolgt durch jeweils eines der Teammitglieder im internen Bereich (Link dazu siehe unten). Vorerst kann sich jedes Team zu vier Versuchen anmelden.

Die Anmeldung erfolgt über die F-Praktikums-Seite für Studierende. Dort finden Sie auch jeweils aktuelle Informationen.

Sicherheitsunterweisung

Zur Teilnahme am Fortgeschrittenenpraktikum ist vorab und dann mindestens einmal pro Studienjahr eine Sicherheitsunterweisung verpflichtend. Die Sicherheitsbelehrung findet nicht mehr im Rahmen der Einführungsveranstaltung statt sondern online in einem Moodle-Kurs.
Bitte beachten Sie: Die Daten aus dem moodle-Kurs werden nur von Zeit zu Zeit in den Anmeldebereich der FoPra-www-Seite übernommen, d.h. der Hinweis auf die fehlende Sicherheitsunterweisung verschwindet nicht sofort.

Aktuelle Hinweise

Zu Beginn des Semesters findet jeweils eine Vorbesprechung zum F-Praktikum statt. Hier werden auch individuelle Fragen beantwortet und Probleme z.B. mit der Team-Findung gelöst.

Termin der Vorbesprechung

  • kein aktueller Termin veröffentlicht.

Elektronikpraktikum

  • Zur Teilnahme am Elektronikpraktikum (Digitalteil) (einmal wöchentlich Montag oder Mittwoch nachmittag, Termine) ist eine separate Anmeldung via TUMonline erforderlich ("First come, first serve").

Versuche im Sommersemester 2017

Nr. Versuch KTA KM BIO AEP

Allgemeine Informationen

Die Versuche des Fortgeschrittenenpraktikum sind in die experimentellen Institute des Physik-Departments und der teilnehmenden Max-Planck-Institute integriert und werden dort durchgeführt. Es bietet sich also die Gelegenheit, die Forschungsarbeiten des jeweiligen Lehrstuhls kennen zu lernen und wichtige Informationen hinsichtlich der weitergehenden Spezialisierung im Studium oder der Wahl der Abschlussarbeit zu gewinnen. Jeder Versuch ist dabei einem oder mehreren Studienschwerpunkten (KTA, KM, BIO, AEP) zugeordnet. Die übergeordnete Betreuung des Fortgeschrittenenpraktikums erfolgt durch Prof. Stutzmann und Prof. Schönert.

Das FOPRA wird in der Regel in Dreiergruppen durchgeführt. Für die reine Durchführung eines Versuches muss man einen ganzen Tag einplanen, was fallweise nur auf Kosten anderer Lehrveranstaltungen realisierbar ist. Die vollständige Bearbeitung eines FOPRA-Versuches umfasst:

  • Vorbereitung (bei unzureichender Vorbereitung kann der entsprechende Teilnehmer zurückgewiesen werden.)
  • Versuchsdurchführung
  • Ausarbeitung (schriftlich)
  • Kolloquium (abschließende Besprechung und Prüfung von mind. 30min Dauer)

Eine Benotung der durchgeführten Versuche findet nicht statt, der jeweilige Versuchsbetreuer entscheidet nur darüber, ob der Versuch bestanden ist. Für jeden erfolgreich abgeschlossenen Versuch wird ein Credit verbucht, davon abweichend werden für die Versuche Nr. 52 und Nr. 61 sowie für das Elektronikpraktikum jeweils 2 Credits verbucht. Bitte beachten Sie dabei die speziellen Regelungen zum Elektronikpraktikum. Die einzelnen, erfolgreich absolvierten Praktikumsversuche werden von den jeweiligen Versuchsbetreuern in TUMonline als bestandene Prüfungsleistungen eingetragen. Jeder Teilnehmer ist aufgerufen, selbst darauf zu achten, dass seine Versuche möglichst zeitnah in TUMonline verbucht werden.

FOPRA im Bachelorstudiengang Physik

Im Rahmen des Bachelorstudiengangs Physik müssen 6 Credits aus dem FOPRA eingebracht werden. Um sich in allen Richtungen frei orientieren zu können, gibt es hier bei der Wahl der Versuche keine Einschränkung bezüglich der Zuordnung der Versuche zu den Studienschwerpunkten. (Aufgrund der studiengangsspezifischen Einschränkung in den Masterstudiengängen kann sogar empfohlen werden, im Bachelorstudium vor allem auch solche Versuche zu wählen, die einem anderen Studienschwerpunkt als dem eigenen zugeordnet sind.) Da das FOPRA sowohl im WS wie auch im SS angeboten wird, empfehlen wir 4 Versuche im WS und 2 im SS zu absolvieren.

FOPRA im Masterstudiengang Physik

Im Rahmen eines der Masterstudiengänge Physik müssen 6 Credits aus dem FOPRA eingebracht werden. Dabei müssen mindestens vier Versuche (vier Credits) aus dem gewählten Studienschwerpunkt erbracht werden. Es wird empfohlen, 3 Versuche im WS und 3 Versuche im SS zu absolvieren.

FOPRA im Masterstudiengang Naturwissenschaftliche Bildung (gymnasiales Lehramt)

Im Rahmen des Masterstudiengangs "Naturwissenschaftliche Bildung" Mathematik / Physik sind 4 Credits aus dem FOPRA zu erbringen. Es gibt dabei keine Einschränkung bei der thematischen Auswahl der Praktikumsversuche.

Informationen für Versuchsbetreuer

Ihre Kontaktdaten werden automatisch aus TUMonline übernommen. Achten Sie daher bitte darauf, dass in TUMonline Ihre Telefonnummer eingetragen ist und dass Sie email-Nachrichten an Ihren TUMonline-Account auch tatsächlich erhalten.
Den Wechsel von Betreuern melden Sie bitte an Andreas Hauptner.

Einen Überblick über die zu Ihrem Versuch gespeicherten Daten sowie die zu Ihrem Versuch angemeldeten Studierenden gibt die Seite für Betreuer(innen) im FOPRA.

Vollständig und erfolgreich durchgeführte FOPRA-Versuche werden vom jeweiligen Versuchsbetreuer direkt in TUMonline eingetragen. Melden Sie daher bitte Ihre Teilnehmer (nach vollständigem Versuchsabschluss) in TUMonline unter Ihrem Versuch an und tragen ein "bestanden" ein. Beschreibung zum Eintragen der Praktikumsleistungen in TUMonline

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.