de | en

Promotion am Physik-Department der TUM

Mit unseren umfassenden Forschungsgebieten bieten wir vielfältige Möglichkeiten zur Promotion und genau wie das Studium ist ein Promotionsabschluss der TUM-Physik weltweit hoch angesehen. Die Promotion ist eingebettet in das strukturierte Netzwerk der TUM Graduate School.

Doktorandin im Walther-Meissner-Institut
Doktorandin im Walther-Meissner-Institut. Bild: Ch. Hohmann/NIM

Beginn eines Promotionsprojekts

Sie haben bereits ein Physikstudium mit sehr guten Ergebnissen absolviert? Sie stecken voller Neugier und Wissensdrang? Sie interessieren sich für ein Forschungsgebiet und wollen darin etwas Neues entdecken und Neuland betreten? Dann sind Sie am Physik-Department der TUM genau richtig!

Der erste Schritt

Der erste Schritt zu einer Promotion ist, ein Thema mit einer Fragestellung zusammen mit einer Professorin oder einem Professor des Physik-Departments zu finden. Eingegliedert in einer Forschungsgruppe wird diese(r) Betreuer(in) Sie dann bei der Forschung zu Ihrer Dissertation unterstützen und beraten. Da die individuelle, wissenschaftliche Forschung der zentrale Bestandteil jedes Promotionsprojekts ist, ist die Einbindung in eine Forschungsgruppe mit Betreuenden und Kollg(inn)en mit ähnlichen wissenschaftlichen Interessen sehr wichtig. Die Bewerbung auf Doktroandinnenstellen erfolgt daher direkt bei den Forschungsgruppen – nicht bei einer anonymen "Schule".

Das Physik-Department mit dem Fakultätsgraduiertenzentrum Physik stellt den organisatorischen Rahmen für das Promotionsprojekt. Das Qualifizierungsprogramm ist möglichst flexibel gestaltet, um die Forschungsarbeit zu unterstützen. Es ist alternativ grundsätzlich auch möglich, Mitglied eines anderen (thematischen) Graduiertenzentrums zu werden.

Haben Sie eine(n) Promotionsbetreuer(in) und ein Thema gefunden, so erfolgt die Bewerbung und Zulassung zur Promotion an der TUM über das zentrale Online-Portal DocGS. Sie finden weitere Informationen zum Verfahren und den notwendigen Unterlagen bei der TUM-Graduate-School – ergänzend dazu folgende Hinweise:

  • Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass das Physik-Department nur den Grad Dr. rer. nat. verleiht.
  • Zukünftige Mitglieder des Fakultätsgraduiertenzentrums Physik finden die notwendige Betreuungsvereinbarung auf den Seiten des Fakultätsgraduiertenzentrums Physik. Sie müssen dem Antrag nur die eigentliche Betreuungsvereinbarung beifügen, wobei die Unterschrift des FGZ-PH bei Bedarf auch später vom Dekanat Physik eingeholt wird. Den Projektplan bewaren Sie selbst auf und schreiben ihn gemeinsam mit Ihrer/m Promotionsbetreuer(in) ständig fort.
    Sollten Sie Mitglied eines anderen (thematischen) Graduiertenzentrums werden wollen, so wenden Sie sich für weitere Informationen dorthin.
  • Geben Sie in DocGS möglichst Ihre TUM-E-Mail-Adresse an, welche Sie (zumindest als Weiterleitung) lebenslang behalten können.

Nachdem Sie die Online-Anmeldung in DocGS abgeschlossen haben, geben Sie die Unterlagen im Dekanat Physik ab.

„Direct Track“: Durchstarten aus dem Masterstudium

Für herausragende Studierende aus den Masterstudiengängen des Physik-Departments eröffnet sich ein direkter Übergang zur Promotion, indem die Forschungsphase des Studiums nahtlos in einem Promotionsprojekt fortgeführt wird. Wenn Sie also noch kein Masterstudium abgeschlossen haben, so können Sie Ihr Ziel einer Promotion am Physik-Department auch über diesen direkten Weg verfolgen. Übrigens: die "direkte Promotion" führt in der Regel deutlich schneller zum Promotionsabschluss. Das "Direct Track"-Konzept vereint somit die Vorteile des traditionellen Promotionswesens mit der Kürze eines "Fast Track"-Konzepts – ohne Nachteile wie einen (formal) fehlenden Masterabschluss.

Interessent(inn)en bewerben sich regulär für ein Masterstudium Physik. Hierbei können Sie insbesondere die Vertiefungsphase im ersten Studienjahr noch nutzen, sich mit verschiedenen Forschungsgruppen vertraut zu machen, um diejenige zu finden, die perfekt zu Ihnen passt.

Während des Promotionsprojekts: Umfangreiches Qualifizierungsprogramm

Im Zentrum der Promotion steht die Forschungsarbeit in den Arbeitsgruppen und Laboren oder mit Kollaborationspartnern. Darüber hinaus bietet das Fakultätsgraduiertenzentrum Physik ein vielfältiges Angebot zur fachlichen wie überfachlichen Qualifizierung und Vernetzung.

Als Mitglied des Fakultätsgraduiertenzentrums Physik finden Sie im Abschnitt Mitgliedschaft und Qualifizierungsprogramm eine individuelle Status-Seite über das Qualifizierungsprogramm. Hierüber müssen Sie auch die erfolgreich abgelegten Elemente des Qualifizierungsprogramms im Sinne von §8 2. a)–d) PromO an die Geschäftsstelle des FGZ-PH melden.

Keine direkten Eintragungen in DocGS!

Mitglieder des Fakultätsgraduiertenzentrums Physik tragen bitte keine Qualifizierungselemente in DocGS ein! Die Daten aus der Physik-Datenbank werden zu gegebenem Zeitpunkt in DocGS übernommen. Bitte beachten Sie, dass Leistungsanträge, die den Qualitätskriterien des Physik-Departments nicht entsprechen abgelehnt werden!

Abschluss des Promotionsprojekts: Promotionsverfahren

Haben Sie Ihre Forschung abgeschlossen und das Qualifizierungsprogramm absolviert, beginnt das eigentliche Promotionsverfahren mit der Einreichung der Dissertation. Die Einreichung muss beim Promotionsamt der TUM erfolgen und über DocGS beantragt werden. Eine Liste der notwendigen Unterlagen finden Sie auf den Seiten der TUM-Graduate-School.

Hinweise zu den Terminen von Einreichung, Rundlauf und Prüfung

Am Physik-Department sind Sie terminlich mit der Einreichung nicht an die Sitzung des Fakultätsrats gebunden sondern können jederzeit einreichen. Beachten Sie jedoch die folgenden Hinweise:

Qualifizierungsprogramm der TUM-GS
Als Mitglied des Fakultätsgraduiertenzentrums Physik müssen Sie rechtzeitig vor der Einreichung die Bestätigung über die Elemente des Qualifizierungsprogramms abgegeben haben. Wir reichen diese an die TUM-GS-Zentrale zur Übernahme in DocGS weiter – erst wenn dies geschehen ist (i.d.R. innerhalb eines Arbeitstages nach Eingang der Bestätigung bei uns), erscheint in DocGS der Teilbaum zur Einreichung!
Mitglieder anderer (thematischer) Graduiertenzentren müssen die Geschäftstslle ihres Graduiertenzentrums kontaktieren, damit das Qualifizierungsprogramm vollständig verbucht ist und die Einreichung erfolgen kann.
frühestmöglicher Prüfungstermin
Die Frist für die Stellungnahme des Kollegiums nach §12 S. 2 PromO wurde durch den Dekan auf eine Woche festgelegt. Die Ladungsfrist für die mündliche Prüfung beträgt gemäß §14 (2) PromO eine Woche. Daraus folgt, dass der Prüfungstermin frühestens zwei Wochen nach Eingang aller Gutachten im Dekanat stattfinden kann!

Nachdem das Promotionsamt die Unterlagen auf Vollständigkeit geprüft hat, werden diese an das Dekanat geschickt, das mit der Organisation der abschließenden mündlichen Prüfung beginnt.

Begutachtung und mündliche Prüfung

Einsetzen der Kommission und Erstellen der Gutachten

Das Dekanat bittet den Doktorvater/die Doktormutter (gleichzeitig erste(r) Gutachter(in)) um den Vorschlag einer Prüfungskommission. Dieser Vorschlag wird dem Dekan unterbreitet, der sich damit einverstanden erklären kann oder einzelne Änderungen vornimmt. Anschließend werden Kommissionsmitglieder und Doktorand(in) über die Zusammensetzung informiert. Außerdem erhalten alle Mitglieder der Prüfungskommission je ein Exemplar der Arbeit und die beteiligten Gutachter(innen) werden vom Dekanat aufgefordert, ihre Gutachten einzureichen. Promotionskommissionen bzw. Prüfungstermine werden durch Aushang vor dem Dekanat veröffentlicht.

Rundlauf (Annahme der Dissertation)

Sobald die Gutachten im Dekanat eingegangen sind, werden sie den Hochschullehrer(inne)n der Fakultät zugeschickt, die eine Woche zur Abgabe einer Stellungnahme Zeit haben. Die/Der Doktorand(in) erhält dann vom Dekanat die Aufforderung, den Rundlauf zu starten. Die für den Rundlauf erforderlichen Unterlagen werden vom Dekanat ausgehändigt und nach Beendigung des Rundlaufs dort wieder abgegeben. Die Dissertation gilt als angenommen, wenn eine angemessene Zahl der Hochschullehrer(innen) der Fakultät der Arbeit durch ihre Unterschrift zugestimmt und keiner sie abgelehnt hat. Der Rundlauf sollte möglichst bei Professor(inn)en beginnen, die sich auf dem Fachgebiet der Dissertation auskennen.

Prüfung

Spätestens zum Zeitpunkt des Rundlaufs sollte der Doktorand mit den Prüfer(inne)n Prüfungstermin und Prüfungsort vereinbart haben und dem Dekanat mitteilen. Die Prüfung kann frühestens 14 Tage nach Eingang aller Gutachten im Dekanat stattfinden (eine Woche Frist zur Annahme plus eine Woche Ladungsfrist für die Prüfung). Das Dekanat lädt die Prüfer(innen) und die/den Doktorandin/en schriftlich zur mündlichen Prüfung ein. Das Dekanat schickt der/m Vorsitzenden der Prüfungskommission unmittelbar nachdem die/der Doktorand(in) den Rundlauf beendet hat, die erforderlichen Prüfungsunterlagen zu. Diese(r) gibt die Unterlagen einschließlich des ausgefüllten Prüfungsbogens direkt nach der Prüfung wieder an das Dekanat zurück, von wo aus die abschließende Weiterleitung an das Promotionsamt erfolgt.

Vergabe des Prädikats „summa cum laude“

Bitte beachten Sie an der Fakultät für Physik besondere Regelungen für die Vergabe des Prädikats „summa cum laude“ gelten, die insbesondere bei der Terminplanung zu berücksichtigen sind!

Veröffentlichung der Arbeit und Abschluss

Veröffentlichung der Arbeit

Nach der Prüfung muss das Titelblatt der Dissertation vom Promotionsamt genehmigt werden. Hierzu sendet der Doktorand das komplettierte Titelblatt (u.a. Kommissionsmitglieder, Einreichungs- und Annahmedatum) an das Promotionsamt . Die notwendigen Daten erhält man direkt beim Promotionsamt oder dem Dekanat. Erst dann darf die Arbeit veröffentlicht werden. Die Veröffentlichung kann auf verschiedene Art erfolgen:

Verlegen der Arbeit in einem Verlag
Anschließend müssen sechs Exemplare der Dissertation mit ISBN an die Universitätbibliothek gegeben werden.
Online-Publikation der Dissertation
Dafür laden Sie eine elektronische Version auf mediaTUM hoch und geben sechs Exemplare in Papierform beim Promotionsamt (SSZ Zentrale Prüfungsangelegenheiten) ab.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Universitätsbibliothek.

Nachdem die Dissertation veröffentlicht wurde, erhält die/der Doktorand(in) im Promotionsamt eine vorläufige Urkunde über die abgelegte Prüfung und damit bereits das Recht, den Doktorgrad zu führen.

Überreichen der Urkunde

Sobald die Promotionsurkunde fertiggestellt ist, wird der Doktorand schriftlich darüber informiert. Die Promotionsurkunde wird im Dekanat überreicht. Jeder Doktorand, der seine Promotion im letzten Jahr am Physik-Department der TUM abgeschlossen hat, wird zum Tag der Physik, der am Ende jeden Sommersemesters stattfindet, eingeladen.

TUM-GS-Zertifikat

Mitglieder der TUM GS erhalten ergänzend zur Promotionsurkunde ein Zertifikat über das Bestehen des Qualifizierungsprogramms. Das TUM-GS-Zertifikat mit dem Transcript of Records über die Qualifizierungselemente wird unabhängig von der Promotionsurkunde durch die TUM GS erstellt. Ihr Graduiertenzentrum informiert Sie, sobald dies abholbereit ist.

Nach oben