Prof. Dr. rer. nat. Stefan Schönert

Photo von Prof. Dr. rer. nat. Stefan Schönert.
Telefon
+49 89 289-12511
Raum
Physik I: 3053
E-Mail
schoenert@ph.tum.de
Links
Homepage
Visitenkarte in TUMonline
Arbeitsgruppe
Experimentelle Astroteilchenphysik
Funktionen
Sprechstunde
Nach Vereinbarung

Lehrveranstaltungen und Termine

Titel und Modulzuordnung
ArtSWSDozent(en)Termine
Experimentalphysik 3
Zuordnung zu Modulen:
VU 6 Schönert, S.
Mitwirkende: Kressierer, J.Rohr, C.
Montag, 08:00–10:00
Donnerstag, 12:00–14:00
sowie Termine in Gruppen
Offenes Tutorium zu Experimentalphysik 3
Zuordnung zu Modulen:
UE 2 Höffer von Loewenfeld, P. Rohr, C.
Leitung/Koordination: Schönert, S.
Mittwoch, 10:00–12:00
Zusatzübung zu Experimentalphysik 3 für Lehramtstudierende
Diese Lehrveranstaltung ist keinem Modul zugeordnet.
UE 2 Ludwig, P.
Leitung/Koordination: Schönert, S.
FOPRA-Versuch 02: Messung der Radonkonzentration in Raumluft
Diese Lehrveranstaltung ist keinem Modul zugeordnet.
PR 1 Schönert, S.
Mitwirkende: Pollmann, T.
FOPRA-Versuch 17: Mößbauer-Effekt
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Schönert, S.
Mitwirkende: Wagner, F.
FOPRA-Versuch 21: Lebensdauer-Messung
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Schönert, S.
Mitwirkende: Lalik, R.
FOPRA-Versuch 63: Gammaspektroskopie
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Schönert, S.
Mitwirkende: Heiss, B.
FOPRA-Versuch 77: Detektorphysik (Simulation und Experiment)
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Schönert, S.
Mitwirkende: Klenze, P.
FOPRA-Versuch 81: Lichtsensoren für die Gamma-Astronomie
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Schönert, S.
Mitwirkende: Menzel, U.
Tutorenseminar zu Experimentalphysik 3
Diese Lehrveranstaltung ist keinem Modul zugeordnet.
SE 2 Rohr, C.
Leitung/Koordination: Schönert, S.
Vorbesprechung zum Fortgeschrittenen-Praktikum (F-Praktikum)
Zuordnung zu Modulen:
PR 0.1 Schönert, S. Stutzmann, M.
Mitwirkende: Hauptner, A.
einzelne oder verschobene Termine

Ausgeschriebene Angebote für Abschlussarbeiten

Bachelor- und Masterarbeiten im Bereich der experimentellen Astroteilchenphysik: Suche nach neutrinolosem Doppelbetazerfall (GERDA), dunkler Materie (CRESST) und sterilen Neutrinos (SOX/Borexino). Die Arbeiten sind in den neuen Sonderforschungsbereich "Neutrinos und Dunkle Materie in Teilchen und Astrophysik, NDM" (SFB 1258) eingebunden.

Details der Arbeiten und aktuelle Themen nach Rücksprache

geeignet als
  • Bachelorarbeit Physik
  • Masterarbeit Kern-, Teilchen- und Astrophysik
  • Masterarbeit Applied and Engineering Physics
Themensteller(in): Stefan Schönert
Suche nach dunkler Materie mit DEAP

---English version see below

Die DEAP Kollaboration hat kürzlich einen 3.6 Tonnen flüssig Argon Detektor fertiggestellt, welcher in den kommenden 4 Jahren Daten liefern wird, in denen womöglich Signale von Dunkle Materie Teilchen auftauchen. DEAP ist ein hoch-empfindlicher Detektor für ionisierende Strahlung und als reiner Argon Szintillationsdetektor dieser Größe weltweit einzigartig. DEAP hat eine realen Chance, dem Geheimnis der Dunklen Materie auf die Spur zu kommen, welches seit geraumer Zeit sowohl Teilchen- als auch Astrophysiker beschäftigt. 

Der Detektor registriert jeden Tag Millionen von Ereignissen; praktisch alle davon Untergrund. Die Entwicklung und Umsetzung von fortschrittlichen Technologien und analytischen Methoden zur Auswertung dieses schnell wachsenden Datensatzes steht zur Zeit im Mittelpunkt des Projektes und bietet neuen Projektmitgliedern die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten in Gebieten wie Interpretation von Detektor-Effekten, Monte Carlo Simulation, wissenschaftlichem Rechnen, Statistik, neuronale Netze, Modellbildung, Pulsformanalyse, Spektrumanalyse, und vielem mehr auszubauen. Ausserdem werden Kompetenzen in C++ und Python, CouchDB, GIT, und dem Arbeiten auf Hochleistungs-Rechnerfarmen erworben.

Der DEAP Detektor steht im SNOLAB in Sudbury, Kanada, einem der tiefsten Untergrundlaboratorien der Welt. Der Detektor wird von einer internationalen Kollaboration mit Mitgliedern aus Kanada, Mexiko, England, und Deutschland betrieben, die über das Internet bei allen Aspekten der Datenauswertung eng zusammen arbeiten. Studenten haben die Gelegenheit, ihre Arbeit regelmäßig in Konferenzanrufen sowie zwei mal jährlich auf Kollaborationstreffen zu präsentieren. Gelegentliche Forschungsaufenthalte am SNOLAB sind Teil der Arbeit.

Emglish: 

The DEAP collaboration recently finished building a 3.6 tonne liquid argon detector, which during the coming 4 years of data taking might register signals from Dark Matter interactions. DEAP is a highly sensitive detector for ionizing radiation, and as pure argon scintillation detector of this size unique in the world. DEAP has a real chance of solving the mystery of Dark Matter which has been puzzling particle and astrophysicists for many years.

The detector registers millions of events a day; most of them background. The development and application of advanced technologies and analytical methods to analyze this rapidly growing dataset is currently the focus of the project and offers new project members the opportunity to build their skills in areas such as interpretation of detector effects, Monte Carlo simulation, scientific computation, statistics, neural nets, modelling, pulse shape analysis, spectrum analysis, and much more. Students will gain experience with tools such as C++ and Python, CouchDB, GIT, and the work on high performance computing clusters.

The DEAP detector is located at SNOLAB in Sudbury, Canada; one of the deepest underground laboratories in the world. The detector is run by an international collaboration with members in Canada, Mexico, England, and Germany, who work together closely via the internet in all matters related to data analysis. Students have the chance to present their work regularly in conference calls as well as twice a year in collaboration meetings. Occasional stays at SNOLAb are part of the work.

geeignet als
  • Masterarbeit Kern-, Teilchen- und Astrophysik
Themensteller(in): Stefan Schönert

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.