de | en

Prof. Dr. Ulrich Stroth

Photo von Prof. Ulrich Stroth.
Phone
49 89 3299 2141
Room
PH: 2248
E-Mail
ulrich.stroth@tum.de
Links
Homepage
E2M at IPP
Plasma physics online
Page in TUMonline
Group
Plasma Surface and Divertor Physics
Job Title
Professorship on Plasma Surface and Divertor Physics
Consultation Hour
on appointment

Courses and Dates

Title and Module Assignment
ArtSWSLecturer(s)Dates
Proseminar Plasma Physics
course documents
Assigned to modules:
PS 2 Günter, S. Stroth, U.
Assisstants: Lauber, P.
Tue, 10:00–12:00, virtuell
Seminar Plasma Physics
course documents
Assigned to modules:
HS 2 Günter, S. Stroth, U.
Assisstants: Lauber, P.Manz, P.
Tue, 10:00–12:00, virtuell
FOPRA Experiment 12: Introduction to Scanning Electron Microscopy
Assigned to modules:
PR 1 Stroth, U.
Assisstants: Balden, M.Dörsch, G.Kremer, K.
FOPRA Experiment 88: Wave Phenomena in a Double Plasma Experiment
Assigned to modules:
PR 1 Stroth, U.
Assisstants: Dörsch, G.Dux, R.Zito, A.
Mentoring in the Bachelor's Program Physics
Assigned to modules:
KO 0.2 Alim, K. Auwärter, W. Back, C. Bandarenka, A. Barth, J. … (insgesamt 48)
Responsible/Coordination: Höffer von Loewenfeld, P.
dates in groups
Revision Course to Proseminar Plasma Physics
Assigned to modules:
RE 2
Responsible/Coordination: Stroth, U.
Revision Course to Seminar Plasma Physics
Assigned to modules:
RE 2
Responsible/Coordination: Stroth, U.

Offered Bachelor’s or Master’s Theses Topics

Kalibration eines Röntgendetektors für PIXE und erste Messungen an plasmaexponierten Proben
p>Particle Induced X-Ray Emission (PIXE) ist eine hochempfindliche ionenstrahlbasierte Methode zum quantitativen Nachweis von mittelschweren und schweren Elementen wie Fe, Ni, Mo, oder W. Die Methode basiert auf der Emission von charakteristischer Röntgenstrahlung bei Beschuss mit Protonen im Energiebereich von einigen MeV. Für quantitative Ergebnisse ist eine individuelle Kalibration des Detektors für jedes interessierende Element notwendig. Im Rahmen der Bachelorarbeit soll ein am 3 MV Tandembeschleuniger des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik neu in Betrieb genommener Röntgendetektor mit Hilfe von dünnen Schichten charakterisiert und für verschiedene Energien kalibriert werden. Mit Hilfe der so gewonnenen Kalibration soll die Deponierung von Metallen (insbesondere Fe, Ni, Cr, Cu) auf Proben aus den Fusionsexperimenten ASDEX-Upgrade und W7-X untersucht werden.

Contact: Dr. Matej Mayer

suitable as
  • Bachelor’s Thesis Physics
Supervisor: Ulrich Stroth
Top of page