de | en

Prof. Dr. Ulrich Stroth

Photo von Prof. Ulrich Stroth.
Telefon
49 89 3299 2141
Raum
PH: 2248
E-Mail
ulrich.stroth@tum.de
Links
Homepage
E2M am IPP
Visitenkarte in TUMonline
Arbeitsgruppe
Plasmarand- und Divertorphysik
Funktion
Professur für Plasmarand- und Divertorphysik
Sprechstunde
nach Vereinbarung

Lehrveranstaltungen und Termine

Titel und Modulzuordnung
ArtSWSDozent(en)Termine
Plasma Physics 2
Zuordnung zu Modulen:
VO 2 Stroth, U. Do, 10:00–12:00, PH HS2
Proseminar Plasma Physics
Zuordnung zu Modulen:
PS 2 Günter, S. Lauber, P. Manz, P. Stroth, U.
Seminar Plasmaphysik
Zuordnung zu Modulen:
HS 2 Günter, S. Lauber, P. Manz, P. Stroth, U.
Exercise to Plasma Physics 2
Zuordnung zu Modulen:
UE 2 Birkenmeier, G.
Leitung/Koordination: Stroth, U.
Termine in Gruppen
FOPRA-Versuch 88: Lineare und nichtlineare Wellen in einem Doppelplasma-Experiment
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Stroth, U.
Mitwirkende: Dörsch, G.Dux, R.
Mentorenprogramm im Bachelorstudiengang Physik (Professor[inn]en K–Z)
Zuordnung zu Modulen:
KO 0.2 Kaiser, N. Kienberger, R. Knap, M. Krischer, K. Märkisch, B. … (insgesamt 25)
Leitung/Koordination: Höffer von Loewenfeld, P.

Ausgeschriebene Angebote für Abschlussarbeiten

Application of Bayesian analysis to positron annihilation lifetime spectra

Positron annihilation lifetime spectroscopy (PALS) is an often used method for the investigation of atomistic open volume crystal defects in solids. Positrons implanted into a solid diffuse through the crystal lattice and can be trapped in defects such as vacancies, vacancy clusters or dislocations until they finally annihilate with electrons. The measured lifetime of the positrons depends on the type of defect: The measurement of the positron lifetime is therefore one of the very few methods which allow obtaining information about the defect structure of a material. This is of crucial importance for example in semiconductor industry or in fusion research, where trapping of hydrogen atoms in crystal defects in metals is being actively investigated. If multiple defect types are present in a material, then the PALS spectrum is a superposition of multiple exponential decay curves convoluted with an apparatus function. Analysis of these spectra is usually done by fitting. However, the obtained results are often subjective: The choice of the number of exponential decays or the choice of the regions of interest is usually done by the evaluator using pre-existing knowledge (for example of lifetimes) and experience. The error bars given by the fit program can underestimate the real uncertainties largely. Bayesian methods of data analysis are well established techniques. Using artificial and real-world data a model comparison based algorithm for the evaluation of PALS data shall be implemented and characterized. Subsequently, this algorithm should be applied to the evaluation of already existing PALS data from tungsten crystals.

Contact: Dr. Matej Mayer

geeignet als
  • Masterarbeit Physik der kondensierten Materie
  • Masterarbeit Kern-, Teilchen- und Astrophysik
  • Masterarbeit Applied and Engineering Physics
Themensteller(in): Ulrich Stroth
Bestimmung von Elektronendichte und Temperatur aus der Linienemission von Helium in einem Fusionsplasma

Für die schnelle Messung der Elektronendichte und Temperatur am Rand des Fusionsplasmas im Tokamak ASDEX Upgrade wird mit einem schnellen Ventil Helium eingeblasen und auf vielen Sichtlinien die Emission von vier Übergängen des neutralen Heliums gemessen. Die Emission dieser Übergänge ist im Sichtbaren. Die Stärke der vier Linien hat jeweils eine andere Abhängigkeit von Dichte und Temperatur und liefert somit ein Profil für diese wichtigen Parameter. Erste Auswertung dieser neuen Diagnostikmethode liefern aber nicht glaubwürdige hohe Temperaturen in der Nähe des Ventils. Erste Analysen zeigen, dass dort die Absorption der Resonanzlinien im Vakuum-Ultravioletten sehr stark ist was zu einer Veränderung der Besetzung der angeregten Niveaus führt. Damit wird die Emissionsstärke auf den sichtbaren Übergängen beeinflusst und muss in der Auswertung berücksichtigt werden. In der Masterarbeit soll dieser Effekt mit numerischen Methoden quantitativ berechnet werden, um so eine zuverlässige Angabe von Elektronendichte und Temperatur zu ermöglichen.

Contact: Dr. Ralph Dux

geeignet als
  • Masterarbeit Kern-, Teilchen- und Astrophysik
  • Masterarbeit Applied and Engineering Physics
Themensteller(in): Ulrich Stroth
Nach oben