Hans-Fischer-Preis für Willi Auwärter

2015-11-09 – Nachrichten aus dem Physik-Department

Für seine hervorragende Forschung zur “Nanochemie von Porphyrinen an Oberflächen” erhält Professor Willi Auwärter vom Physik-Department der TUM den diesjährigen Hans-Fischer-Gedächtnispreis. Willi Auwärter untersucht mit seiner Arbeitsgruppe die Eigenschaften von biologischen und biologisch inspirierten Molekülen.

Prof. Willi Auwärter (rechts) erhält den Hans-Fischer-Gedächtnispreis
Prof. Willi Auwärter (rechts) erhält den Hans-Fischer-Gedächtnispreis durch den Vorsitzenden der Hans-Fischer-Gesellschaft Prof. Wolfgang Eisenreich. Photo: Dr. Andreas Battenberg / TUM

Porphyrine sind biologisch wichtige Bausteine – unter anderem gehören Chlorophylle (Blattgrün) und Häme (roter Blutfarbstoff) zu dieser Klasse von chemischen Verbindungen.

Willi Auwärter erklärt: “Porphyrine und andere Tetrapyrrole zeigen eine beeindruckende Vielfalt von funktionalen Eigenschaften, die von natürlichen und künstlichen Systemen ausgenutzt werden. Beispielsweise führen unterschiedliche Metallzentren und maßgeschneiderte Substituenten zur Realisierung und Regulierung von vielen lebensnotwendigen Vorgängen. Unter anderen gehören hierzu der Lichtsammelkomplex der Photosynthese, Elektronentransfers und katalytische Umwandlungen. “

Diese Vielfalt in der Natur inspiriert Willi Auwärter zur grundlagenorientierten Erforschung der Eigenschaften dieser Moleküle – immer auch mit Blick auf mögliche Anwendungen. Mit Rastersondenverfahren werden einzelne Moleküle auf Oberflächen mit atomarer Auflösung untersucht. Hier interessiert nicht nur die chemische Struktur der Substanzen, sondern darüber hinaus die Anordnung der Moleküle, die Wechselwirkung mit Gasmolekülen oder chemische Reaktionen an einzelnen Molekülen auf der Oberfläche. Damit ließen sich an der TUM bereits winzige molekulare Schalter realisieren oder geordnete Ketten aus Porphinen, sogenannte Tapes, die etwa zur Datenspeicherung genutzt werden könnten.

Der Hans-Fischer-Preis ist nach dem Chemie-Nobelpreisträger benannt, der lange an der TUM wirkte und ist mit 5000 Euro dotiert. Er wird für herausragende Forschungsergebnisse in Chemie und Biochemie vergeben. Willi Auwärter ist der erste Preisträger aus der Physik. Er forscht mit den Porphyrinen an der Substanzklasse, für deren Synthese Hans Fischer 1930 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde – ein Gebiet, das an der TUM eine lange Tradition hat und mit attraktiver Forschung auch weiterhin zu hochklassigen Ergebnissen führt.

Auf der Grundlage seiner außergewöhnlichen Leistungen erhielt Willi Auwärter bereits ein TUM-IAS Carl-von-Linde Junior-Fellowship und wurde vergangenes Jahr mit einem ERC Consolidator Grant ausgezeichnet.

Redaktion
Dr. Johannes Wiedersich

Kontakt

Prof. Dr. Willi Auwärter
Molekulare Nanowissenschaft an Grenzflächen
Technische Universität München
Am Coulombwall 2
85748 Garching
Tel.: +49 89 289-12399
E-Mail: wau@tum.de

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.