Prof. Dr. Winfried Petry

Photo von Prof. Dr. Winfried Petry.
Telefon
+49 89 289-14704
Raum
E-Mail
winfried.petry@tum.de
Links
Homepage
FRM-II
Visitenkarte in TUMonline
Arbeitsgruppe
Funktionelle Materialien
Funktion
Professur für Funktionelle Materialien

Lehrveranstaltungen und Termine

Titel und Modulzuordnung
ArtSWSDozent(en)Termine
Seminar über Neutronen in Forschung und Industrie
Zuordnung zu Modulen:
PS 2 Böni, P. Morkel, C. Petry, W. Schröder, T. Montag, 14:00–16:00
Mentorenprogramm im Bachelorstudiengang Physik (Professor[inn]en L-Z)
Zuordnung zu Modulen:
TT 0.2 Märkisch, B. Müller-Buschbaum, P. Oberauer, L. Papadakis, C. Paul, S. … (insgesamt 16)
Leitung/Koordination: Höffer von Loewenfeld, P.
Edgar-Lüscher-Lehrerfortbildungs-Seminar "Biophysik"
Diese Lehrveranstaltung ist keinem Modul zugeordnet.
WS 2 Müller-Buschbaum, P. Petry, W.
FOPRA-Versuch 61: Neutronenstreuung am FRM II
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Petry, W.
Mitwirkende: Georgii, R.
Führung durch die Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) für Studierende der Physik
Zuordnung zu Modulen:
EX 0.1 Petry, W.

Ausgeschriebene Angebote für Abschlussarbeiten

Totale Effizienz für einen Germaniumdetektor

Der HPGe-Detektor mit 30% relativer Effizienz, der sich in der Niedrighintergrund-Kammer an der PGAA befindet, wird für die Messung der verzögerten Zerfalls-Gammastrahlung der aktivierten Proben benutzt. Wenn die Proben nur noch geringe Aktivitäten aufweisen, müssen diese näher an den Detektor positioniert werden, da die Effizienz dort deutlich größer ist. Wenn diese Effizienz größer als 0,01 ist, können mehrere Gamma-Photonen, emittiert von ein und demselben Nuklid, den Detektor gleichzeitig erreichen (durch tatsächliche Koinzidenz verursachter Summationseffekt), was die Peakintensitäten stark beeinträchtigen kann. Mit Hilfe der kernphysikalischen Eigenschaften des Nuklids und der sogenannten totalen Effizienz des Detektors, kann man diesen Effekt rechnerisch korrigieren. Die Aufgabe des Studenten gestaltet sich wie folgt: Nach der Einarbeitungsphase, besteht der experimentelle Teil daraus, zunächst die Kalibration durchzuführen, zu testen und schließlich die Korrekturmethode auf die aktuellen Proben anzuwenden.

  1. Durchsicht der Literatur
  2. Aktivierung und Messung der Nuklide mit Einzellinien
  3. Bestimmung der totalen Effizienz
  4. Anwendung und Test der Korrekturmethode
  5. Verfassen der Bachelor-Arbeit

Weitere Informationen:  Dr. Zsolt Reváy, <zsolt.revay@frm2.tum.de>. Tel. 089 289 12694

geeignet als
  • Bachelorarbeit Physik
Themensteller(in): Winfried Petry

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.