de | en

Theoretische Physik des frühen Universums

Prof. Björn Garbrecht

Forschungsgebiet

Das beobachtbare Universum kann sehr gut durch das Standardmodell (SM) der Teilchenphysik, Gravitation, Neutrinos und kalte Dunkle Materie beschrieben werden. Das gegenwärtige Verständnis reicht dabei von Zeiten unterhalb des Elektroschwachen Phasenübergangs, 10^-12 Sekunden nach dem Knall, bis zur Gegenwart, 13,8 Milliarden Jahre später. Die kosmische Evolution hängt dabei entscheidend von Anfangsbedingungen wie der Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie, dem Anteil Dunkler Materie und Dichtefluktuationen, aus welchen letztlich Galaxien entstehen, ab.

Das Verständnis der Anfangsbedingungen ist eine der Hauptmotivationen für die Erforschung der Physik jenseits des SM. Die Kosmologie ergänzt so Laborexperimente wie den Large Hadron Collider. Die speziellen Forschungsinteressen unsere Gruppe beinhalten den Ursprung der Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie sowie von Dichtefluktuationen durch Inflation. Insbesondere entwickeln wir Methoden zur Berechnung der Dynamik und der Reaktionen von Elementarteilchen bei sehr hohen Temperaturen und in gekrümmten Raumzeiten, d.h. unter Bedingungen welche im frühen Universum herrschen.

Adresse/Kontakt

James-Franck-Str. 1/II
85748 Garching b. München

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arbeitsgruppe

Professor

Sekretariat

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Gäste

Lehrangebot der Arbeitsgruppe

Lehrveranstaltungen mit Beteiligung der Arbeitsgruppe

Abgeschlossene und laufende Abschlussarbeiten an der Arbeitsgruppe

Baryonic feedback and small-scale problems in hydrodynamical ΛCDM simulations
Abschlussarbeit im Bachelorstudiengang Physik
Themensteller(in): Björn Garbrecht
Chiral Anomalies induced by Instanton Effects and Primordial Hypermagnetic Fields
Abschlussarbeit im Masterstudiengang Physik (Kern-, Teilchen- und Astrophysik)
Themensteller(in): Björn Garbrecht
Nach oben