ERC-Grant für Reinhard Kienberger

2015-03-20 – Nachrichten aus dem Physik-Department

Reinhard Kienberger vom Physik-Department hat einen ERC Consolidator Grant eingeworben. Sein Projekt “Attosecond ELectron Dynamics in Molecular Systems (AEDMOS)“ wird vom European Research Council (ERC) über fünf Jahre mit insgesamt bis zu 2 Millionen Euro gefördert. Damit ist das Physik-Department beim Einwerben von ERC Grants weiterhin eine der führenden Fakultäten in Europa.

Prof. Reinhard Kienberger
Es ist bereits der zweite ERC-Grant für Prof. Reinhard Kienberger

Die Grants des Europäischen Forschungsrates gehören zu den renommiertesten Forschungsförderpreisen des Kontinentes. Die Consolidator Grants vergibt der ERC an herausragende Wissenschaftler, die sich sieben bis zwölf Jahre nach ihrer Promotion mit zukunftsweisenden Erfolgen einen Namen gemacht haben. Europaweit wurden diesmal 372 Anträge ausgezeichnet, darunter auch das Projekt von Prof. Reinhard Kienberger.

Mit weiteren ERC Grants ist die TU München damit die erfolgreichste Universität in Deutschland. Europaweit folgt die TUM den britischen Universitäten Cambridge, University College London und Oxford auf Rang 4. Das Physik-Department hat seit 2009 insgesamt 13 ERC Grants eingeworben. Das ist etwas mehr als ein Drittel aller ERC Grants der TUM.

„Die Gewinnung, Förderung und Forderung zukunftsweisender Nachwuchstalente sowie erfahrener Spitzenwissenschaftler ist ein entscheidender Erfolgsfaktor der TUM. Dass sich unsere Wissenschaftler in dem harten internationalen Wettbewerb durchsetzen konnten, ist eine klare Bestätigung unserer stringenten Berufungspolitik“, sagt Prof. Thomas Hofmann, Geschäftsführender Vizepräsident der TUM für Forschung und Innovation.

Reinhard Kienberger

Prof. Dr. Reinhard Kienberger untersucht elektronische Prozesse, die auf der Zeitskala von Attosekunden stattfinden. Das Messen solcher Zeitspannen erfordert eine unvorstellbare Präzision: Eine Attosekunde verhält sich zu einer Sekunde in etwa so wie eine Sekunde zum Alter des Universums. Mit den Mitteln aus dem ERC Consolidator Grant sollen Ladungstransport und elektronische Prozesse unter anderem in Biomolekülen, in der Photokatalyse und in Hochtemperatur-Supraleitern untersucht werden. Dazu wird, basierend auf einem neuen Hochleistungslasersystem, eine neue Attosekunden-Beamline aufgebaut.

Reinhard Kienberger wurde 2008 als Professor für Experimentalphysik an die TUM berufen und ist seitdem Principle Investigator im Exzellenzcluster „Munich Centre for Advanced Photonics“. Zuvor leitete er die Nachwuchsgruppe „Attosekundendynamik“ am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching. 2008 erhielt er bereits einen ERC Starting Grant. Kienberger studierte Elektrotechnik an der TU Wien. Zusammen mit seinem damaligen Doktorvater Ferenc Krausz gilt er als einer der Wegbereiter der Attosekunden-Physik.

Redaktion
Dr. Johannes Wiedersich

Kontakt

Prof. Dr. Reinhard Kienberger
Technische Universität München
und Max-Planck-Institut für Quanten-Optik
James Frank Str.
85748 Garching
Tel.: +49 89 289 12840

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.