Winfried Petry zum Vizepräsidenten des Deutschen Atomforums gewählt

Winfried Petry zum Vizepräsidenten des Deutschen Atomforums gewählt

2014-05-09 – Nachrichten aus dem Physik-Department

Die Mitgliederversammlung des DAtF (Deutsches Atomforum e.V.) hat heute einstimmig die Wahl des DAtF-Präsidiums von Prof. Dr. Winfried Petry zu ihrem Vizepräsidenten bestätigt.

Prof. Dr. Winfried Petry, wissenschaftlicher Direktor der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) Bild: Wenzel Schürmann / TUM

Der wissenschaftliche Direktor der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) und Lehrstuhlinhaber am Physik-Department komplettiert neben Dr. Ralf Güldner (Präsident), Stefan vom Scheidt (Vizepräsident) und Ernst-Michael Züfle (Schatzmeister) den DAtF-Vorstand. Prof. Petry folgt auf Dr. Peter Fritz, dem die Mitgliederversammlung herzlich für seine erfolgreiche Arbeit im Vorstand gedankt hat und der dem Präsidium als Mitglied erhalten bleibt.

„Für meine Zeit als Vizepräsident ist es mir ein besonderes Anliegen, die hohe Bedeutung von Wissenschaft und Forschung im Nuklearbereich für einen führenden Industriestandort wie Deutschland aufzuzeigen. Trotz des geplanten Ausstiegs ist es unerlässlich, dass Deutschland weiterhin eine Vorreiterrolle in der Nuklearforschung einnimmt. Nur so haben wir genug Gewicht, um auf internationale Standards Einfluss nehmen zu können und für Forscher aus aller Welt ein attraktiver Standort zu bleiben, der ihnen das nötige Know-how bietet“, betont Prof. Petry anlässlich seiner Wahl.

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.