TV-Portrait über Leibniz-Preisträger Franz Pfeiffer

2014-05-02 – Nachrichten aus dem Physik-Department

Prof. Franz Pfeiffer
Prof. Franz Pfeiffer bei einem Experiment an der Synchrotron-Strahlungsquelle des PSI in Villigen /Schweiz. (Foto: Markus Fischer, PSI)

BR-alpha zeigt in einem Portrait über Professor Franz Pfeiffer, wie eine neue Röntgenmethode die Diagnose von Krebs und Osteoporose erleichtern soll.

Diese neue Röntgenmethode entwickelt Prof. Franz Pfeiffer am Physik-Department und IMETUM. Die Pha­sen­kon­trast-Röntgenbildgebung macht selbst feine Gewebestrukturen und Blutgefäße sichtbar. Für dieses Verfahren erhielt Franz Pfeiffer 2011 den Leibniz-Preis. Wie es funktioniert, zeigt BR-alpha in einem Portrait über ihn.

Kontakt

Prof. Dr. Franz Pfeiffer
Technische Universität München
James-Franck-Str. 1
85748 Garching

Tel.: +49 89 289 12552
Fax: +49 89 289 12548

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.