GOP-Drittversuch

Der Prüfungsausschuss hat die Ausführung der Grundlagen und Orientierungsprüfung (GOP) durch die sogenannte "Drittversuchsregelung" etwas gelockert: Bekanntlich muss jede einzelne Modulprüfung innerhalb der beiden Teile der GOP nach jeweils zwei Versuchen bestanden sein. In der Regel also zu Beginn des folgenden Semesters. Abweichend davon erhalten Studierende, die nach der zweiten Prüfungsperiode, also nach den Wiederholungsversuchen eines GOP-Teils, in genau einer der drei Modulprüfungen nicht bestanden haben, die Gelegenheit zu einer Nachprüfung. Dies gilt insbesondere auch dann, wenn in anderen Prüfungen wg. anerkanntem Rücktritt noch Prüfungsansprüche bestehen. In Summe ist zu beachten, dass pro GOP-Teil nur eine Nachprüfung gewährt wird.
Die Nachprüfung erfolgt mündlich oder als kurzer schriftlicher Test. Falls diese Nachprüfung positiv ausfällt, wird die Wiederholungsprüfung des betreffenden Moduls nachträglich auf 4,0 aufgewertet.

Organisation der Drittversuche

Die Drittversuche sollen möglichst zeitnah zu den letzten Prüfungen stattfinden. Allerdings kann die Organisation wegen der Festlegung der Teilnehmer erst nach Gültigsetzen der jeweils letzten Prüfung des Wiederholungsblockes anlaufen. Alle Teilnahmeberechtigten werden dann umgehend vom Prüfungsausschuss per E-Mail informiert und auf die weiteren Schritte hingewiesen. Gleichzeitig wird die Erstellung der Bescheide  via TUMonline (hier steht ja zunächst "endgültig nicht bestanden" zu Buche) für die Teilnehmer bis zum Abschluss der Drittversuche eingefroren. Parallel wird die Organisation der Drittversuche auf der jeweiligen Semesterseite begleitend dargestellt. Eine erste Orientierung über den organisatorischen und zeitlichen Ablauf bieten die entsprechenden Informationsseiten der vergangenen Semester: