de | en

Dr. rer. nat. Roman Gernhäuser

Photo von Dr. rer. nat. Roman Gernhäuser.
Telefon
+49 89 289-12440
Raum
E-Mail
roman.gernhaeuser@ph.tum.de
Links
Visitenkarte in TUMonline
Arbeitsgruppe
Zentrales Technologie Labor
Funktion
Leiter Zentrales Technologielabor

Lehrveranstaltungen und Termine

Titel und Modulzuordnung
ArtSWSDozent(en)Termine
Aufbau und Steuerung eines Messplatzes mit LabView
Zuordnung zu Modulen:
PS 4 Fabbietti, L.
Mitwirkende: Böhmer, M.Gernhäuser, R.
Bachelorseminar zu Physik der Hadronen und Kerne
Zuordnung zu Modulen:
PS 4 Fabbietti, L.
Mitwirkende: Gernhäuser, R.
Mo, 13:00–14:00, 5101.EG.024
Einführung in Experimente der KTA
Diese Lehrveranstaltung ist keinem Modul zugeordnet.
PR 4 Gernhäuser, R.
Leitung/Koordination: Fabbietti, L.
Kolloquium zur modernen Detektortechnologie
Zuordnung zu Modulen:
KO 2 Fabbietti, L.
Mitwirkende: Gernhäuser, R.
Fr, 13:30–14:30, 5101.EG.024
Kolloquium zur Themenstellung der ersten Staatsprüfung für Lehrämter an öffentlichen Schulen
Diese Lehrveranstaltung ist keinem Modul zugeordnet.
KO 4 Gernhäuser, R.
Leitung/Koordination: Kienberger, R.
Seminar zu aktuellen Fragen der Hadronen und Kernphysik
Zuordnung zu Modulen:
SE 2 Bishop, S. Fabbietti, L.
Mitwirkende: Gernhäuser, R.
Mi, 09:15–11:00, 5101.EG.024
Seminar zur Erforschung exotischer Kerne
Zuordnung zu Modulen:
SE 2 Bishop, S.
Mitwirkende: Friese, J.Gernhäuser, R.
Mi, 11:00–12:00, 5101.EG.024
Seminar zur Evaluierung der ersten Staatsprüfung für Lehrämter an öffentlichen Schulen
Diese Lehrveranstaltung ist keinem Modul zugeordnet.
SE 4 Gernhäuser, R.
Leitung/Koordination: Kienberger, R.

Ausgeschriebene Angebote für Abschlussarbeiten

Entwicklung eines mini-Detektors zur Identifikation schwerer Ionen

Das Isobarenpaar 205Pb/205Tl  spielt in der nuklearen Astrophysik eine herausragende Rolle. Zum einen als Cosmochronometer für den s-Prozess aber auch als Detektormaterial zum Nachweis des niederenergetischen (dominanten) Teils im solaren Neutrinofluss. Ein von Freedman vorgeschlagenes geologisch-chemisches Experiment mit 205Tl  [Fre76] und die internationale LOREX (LORandite EXperiment) Collaboration [Pav16] wollen damit den Mittelwert des solaren pp-Neutrinoflusses mit Hilfe der Neutrino-Einfangreaktion an 205Tl messen. 

Wir werden dafür Ende das Jahres das vorbereitende Experiment E121 an der GSI in Darmstadt durchführen. Wir wollen hier an nacktem 205Tl die analoge Reaktion, statt der Absorption eines Neutrinos die Emission eines Anti-Neutrinos, also den gebundenen Betazerfall studieren aus dem das relevante Matrixelement für diesen Übergang extrahiert werden kann.

Der in München entwickelte Prototyp des „ILIMA Heavy Ion Detector“ [Naj16],  ist dafür optimal geeignet. Dieser wird, in die dafür vorgesehene Tasche am ESR eingebaut, die produzierten 205Pb  Kerne messen und gleichzeitig die Strahlintensität monitoren. 

Im Rahmen einer Bachelor Arbeit soll der Detektor um einen kompakten  Szintillationsdetektor erweitert werden in dem die Teilchen gestoppt werden. Eine Kombination von Photodiode und Szintillator erlaubt zusätzlich den zu erwartenden Untergrund aus Reaktionen mit Hilfe der von uns entwickelten Pulsformanalyse zu separieren. Der Detektor soll gebaut, im Labor mit Quellen getestet und dann an der GSI in Darmstadt eingesetzt werden.


geeignet als
  • Bachelorarbeit Physik
  • Bachelorarbeit Lehramt Physik
Themensteller(in): Laura Fabbietti
Erste Messungen mit dem CALIFA Kalorimeter

Das R3B – Experiment (Reactions with Relativistic Radioactive Beams) spielt eine herausragende Rolle bei der Untersuchung der starke Wechselwirkung in exotischen Kernen. Ein zentraler Detektor in diesem Projekt ist das, aus mehreren tausend Einzelkristallen bestehende CALIFA Kalorimeter. Das Szintillationslicht aus den bis zu 22 cm langen CsI Kristallen wird mit so genannten Silizium Avalanche Photodioden (APD) ausgelesen bevor die Signale mit einer FPGA basierten digitalen Pulsformanalyse aufbereitet werden. 

Das Kalorimeter wir im Frühjahr 2018 an FAIR in Darmstadt aufgebaut und für die ersten Experimente im Sommer 2018 vorbereitet.  

Im Rahmen einer Bachelor Arbeit soll das digitale Kontrollsystem an unserem Prototyp in München systematisch untersucht und um eine Funktion zur automatische Kalibration erweitert werden. Dabei nutzen wir Hardwarenahe Programmierung auf APU PC-Engines zur Schnittstellenansteuerung, ein PHP Datenbank Interface sowie Dashboards und Widgets um ein übersichtliches „User Interface“ zu erzeugen. Ihre Entwicklungen werden bei einem ersten Experiment mit CALIFA an der Großforschungseinrichtung FAIR im Sommer 2018 genutzt.

geeignet als
  • Bachelorarbeit Physik
  • Bachelorarbeit Lehramt Physik
Themensteller(in): Laura Fabbietti
Nach oben