Neuer Sonderforschungsbereich am Physik-Department

SFB „Neutrinos und Dunkle Materie in der Astro- und Teilchenphysik“

2016-11-21 – Nachrichten aus dem Physik-Department

Neutrinos und Dunkle Materie stehen im Mittelpunkt der Forschung eines neuen Sonderforschungsbereichs (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Sprecherin des SFBs ist Elisa Resconi, Professorin für Experimentalphysik mit kosmischen Partikeln an der Technischen Universität München (TUM).

SFB Neutrinos und Dunkle Materie in der Astro- und Teilchenphysik

Schwerpunkt des neuen Sonderforschungsbereichs 1258 „Neutrinos und Dunkle Materie in der Astro- und Teilchenphysik“ (NDM) ist die Erforschung von Neutrinos und Dunkler Materie. Neutrinos sind die häufigsten Materieteilchen des Universums. Doch wie tragen die neutralen Teilchen zur kosmischen Dynamik auf galaktischen und noch größeren Skalen bei?

Ebenso offen ist die Frage, ob Neutrinos ihre eigenen Antiteilchen sind und ob sie sterile Partner haben. Die Antwort auf diese Fragen könnte klären, weshalb unsere Welt mit mehr Materie als Antimaterie erschaffen wurde.

Prof. Elisa Resconi
Prof. Elisa Resconi ist die Sprecherin des neuen SFBs, der Anfang 2017 die Arbeit aufnimmt. – Photo: Magdalena Jooß / TUM

Eng vernetzt sein wird der neue SFB mit der Forschung des Exzellenzclusters „Origin and Structure of the Universe“, bei dem ebenfalls die TU München Sprecherhochschule ist. Darüber hinaus ist Elisa Resconi auch maßgeblich am internationalen IceCube Neutrino-Observatorium beteiligt, das im Eis des Südpols kosmische Neutrinos untersucht.

Neben der TUM als Sprecherhochschule sind die Max-Planck-Institute für Physik, für Astrophysik und für Extraterrestrische Physik, die Europäische Südsternwarte (ESO) und das Institut für Hochenergiephysik (HEPHY) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften am Projekt beteiligt.

Redaktion
Dr. Andreas Battenberg, Dr. Johannes Wiedersich
Die Mitglieder des SFB Neutrinos und Dunkle Materie in der Astro- und Teilchenphysik. – Photo: Wenzel Schürmann / TUM

Die beteiligten Antragsteller

  • Dr. Matteo Agostini, TUM
  • Prof. Dr. Martin Beneke, TUM
  • Prof. Dr. Shawn Bishop, TUM
  • Prof. Dr. Allen Caldwell, MPP
  • Prof. Dr. Laura Fabbietti, TUM
  • Dr. Rikkert Frederix, TUM
  • Prof. Dr. Björn Garbrecht, TUM
  • Priv. Doz. Dr. habil. Jochen Greiner, MPE
  • Prof. Dr. Alejandro Ibarra, TUM
  • Priv. Doz. Dr. habil. Thomas Janka, MPA
  • Priv. Doz. Dr. habil. Béla Majorovits, MPP
  • Dr. Susanne Mertens, TUM
  • Prof. Dr. Lothar Oberauer, TUM
  • Dr. Paolo Padovani, ESO
  • Dr. Federica Petricca, MPP
  • Priv. Doz. Dr. habil. Georg Raffelt, MPP
  • Prof. Dr. Michael Ratz, TUM
  • Prof. Dr. Elisa Resconi, TUM
  • Prof. Dr. Jochen Schieck, HEPHY
  • Prof. Dr. Stefan Schönert, TUM
  • Dr. Patrick Vaudrevange, TUM
  • Prof. Dr. Andreas Weiler, TUM

Kontakt

Prof. Dr. Elisa Resconi
Technische Universität München
James-Franck-Str. 1
85748 Garching
Tel.: +49 89 289-12422

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.