Zinn-100, ein doppelt magischer Kern

Blick auf das Experiment am GSI entgegen der Strahlrichtung. Im Zentrum des „Igels“ aus 105 mit flüssigem Stickstoff gekühlten Gamma-Detektoren werden die Fragmente gestoppt und mit 25 großen Teilchendetektoren wird der Zeitpunkt und die frei werdende Energie beim Beta-Zerfall vermessen. Bild: Thomas Faestermann / TUM

Blick auf das Experiment an der GSI entgegen der Strahlrichtung. Im Zentrum des „Igels“ aus 105 mit flüssigem Stickstoff gekühlten Gamma-Detektoren werden die Fragmente gestoppt und mit 25 großen Teilchendetektoren wird der Zeitpunkt und die frei werdende Energie beim Beta-Zerfall vermessen. Bild: Thomas Faestermann / TUM

Einer internationalen Kollaboration, die von einer Gruppe des Instituts E12 am Physik-Department angeführt wird, ist es am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung gelungen, Halbwertszeit und Zerfallsenergie des Beta-Zerfalls von Zinn-100 zu messen. Daraus ergibt sich, dass Zinn-100 von allen Atomkernen die größte Beta-Zerfalls-Stärke besitzt. Zinn-100 ist ein besonders interessanter Kern, weil er mit 50 Protonen und 50 Neutronen jeweils abgeschlossene Schalen aufweist und damit doppelt magisch ist.

Weitere Informationen:

Veröffentlichung:
C. B. Hinke et al., Nature, 486, 341–345 (21 June 2012) doi:10.1038/nature11116
 
Kontakt:

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.