Dr. Philipp Hägler erhält Heisenberg-Stipendium der DFG

Dr. Philipp Hägler erhält Heisenberg-Stipendium der DFG

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat Dr. Philipp Hägler vom Institut für Theoretische Physik 39, Lehrstuhl Prof. Weise, ein Heisenberg-Stipendium bewilligt. Das Heisenberg-Programm der DFG fördert Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen, die sich durch besonders herausragende Leistungen in der Forschung auszeichnet haben und alle Voraussetzungen für eine Berufung auf eine Professur erfüllen.

Philipp Hägler leitete seit 2005 am Physik-Department der TUM eine Emmy-Noether Forschungsgruppe der DFG und ist seit Ende 2007 Junior Principal Investigator des DFG Exzellenzclusters Origin and Structure of the Universe. Zusammen mit seinen Mitarbeitern untersucht Dr. Hägler die innere Quark- und Gluonstruktur der Hadronen, insbesondere des Protons, mit den Methoden der Quantenchromodynamik (QCD) auf dem Gitter. In Kooperation mit Forschungsinstituten in Deutschland, Großbritannien und den USA, erlangte die Nachwuchsgruppe auf der Basis umfangreicher ab-initio Simulationen auf Supercomputern in den letzten Jahren wesentliche neue Erkenntnisse über die elementare Zusammensetzung des Spins 1/2 des Protons, sowie die tomografische Impuls- und Ortsraum-Struktur der Hadronen im Femto-Meter Bereich.

Dr. Hägler hat sich im Juli 2010 am Physik-Department der TUM habilitiert. Er wird seine Forschung im Rahmen des Heisenberg-Programms ab Januar 2011 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz fortsetzen.


Kontakt

Dr. Philipp Hägler
Institut für Theoretische Physik T39
Physik-Department
Technische Universität München
James-Franck-Straße 1
85747 Garching

und

Institut für Theoretische Physik
Universität Regensburg
D-93040 Regensburg

Tel:. +49 89 289 14403
E-mail: phaegler@ph.tum.de
Internet: http://www.p2h.de

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.