Versteckte Ladung: Neutronen könnten helfen, die Existenz von Materie im Universum zu erklären

Nachrichten aus dem Physik-Department – 2014-04-14

Nach außen erscheinen Neutronen elektrisch neutral. Professor Peter Fierlinger, Teilchenphysiker an der TUM, vermutet jedoch, dass sie verborgene innerere Werte besitzen, eine Art innere Elektrizität. Helmut Hetznecker geht dieser Frage in seinem Beitrag für 3sat nano nach.

Xenon Dipolexperiment an der TUM. Im Hintergrund Professor P. Fierlinger und Florian Kuchler (Bild: Eckert / Heddergott, TUM)

Eigentlich dürfte Materie im Universum gar nicht existieren. Warum aus dem Urknall mehr Materie als Antimaterie hervorgegangen ist, könnte ein Experiment erklären, das Teilchenphysiker Peter Fierlinger gerade am FRM II aufbaut.

Neutronen aus der Garchinger Forschungs-Neutronenquelle werden dazu bis auf Fahrrad-Geschwindigkeit abgebremst. Mit diesen sogenannten ultrakalten Neutronen soll dann unter anderem das elektrische Dipolmoment des Neutrons mit größter Genauigkeit bestimmt werden.

Derzeit wird am FRM II eine neue Quelle ultrakalter Neutronen aufgebaut. Sie soll eine bis zu tausendmal höhere Dichte dieser Teilchen besitzen und wäre damit die stärkste Quelle ultrakalter Neutronen der Welt.

“Versteckte Ladung” in der 3sat-Mediathek (6:32 min)

Kontakt

Prof. Peter Fierlinger
Technische Universität München Physik-Department James-Franck-Straße 1 85748 Garching Tel.: +49 (89) 35831 - 7131 E-Mail: peter.fierlinger@tum.de

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.