Wolfram-Prandl-Preis an Dr. Anatoliy Senyshyn

Deutsche Neutronenforscher zeichnen TUM-Physiker aus

2016-10-07 – Nachrichten aus dem Physik-Department

Der Wolfram-Prandl-Preis für Nachwuchswissenschaftler/innen auf dem Gebiet der Forschung mit Neutronen zeichnet wieder einmal einen TUM-Physiker aus: Dr. Anatoliy Senyshyn erhält den Preis für seine exzellente Forschung auf dem Gebiet der Lithium-Ionen-Batterien, deren Funktion er sozusagen in einer Liveschaltung ins Innere auf atomarer Ebene beobachtet.

Award ceremony Wolfram Prandl prize
Der frischgebackene Preisträger zwischen dem Laudator Prof. W. Petry (links) und dem Vorsitzenden des KFN Prof. T. Unruh (rechts) freut sich über die Anerkennung seiner Leistungen für die Batterieforschung. – Photo: KFN

Senyshyn hat nicht nur mit neuen Methoden zur genaueren Erforschung der Lithiumbatterien beigetragen, er teilt sie auch freigebig mit der großen Gemeinde der Batterieforscher. So habe er ein Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe die räumlich aufgelöste Verteilung des Lithiums in Anode, Kathode und den Zwischenbereichen untersucht werden kann, sagt Prof. Winfried Petry in seiner Laudatio. Nicht nur das: Batterien können so mit Neutronen während ihres bestimmungsgemäßen Gebrauchs, aber auch in missbräuchlicher Anwendung untersucht werden. Für Batterieforscher ist das ein Erlebnis wie sie Astronomen beim Blick durch ein starkes Teleskop in klarer Luft haben. Petry legt mit seiner Begründung für den Preis noch nach: „Seine Arbeiten revolutionieren nicht nur unseren Wissensstand über die Funktionsweise dieser Batterien, sie ermöglichen auch neue Modelle mit sehr viel besseren Eigenschaften zu entwickeln“.

Dr. Anatoliy Senyshyn wurde 1979 in Boryslaw, einer Kleinstadt in der westlichen Ukraine, geboren und studierte Physik an der Nationalen Polytechnischen Universität Lwiw. Dort promovierte er 2005 mit einem Thema aus der Festkörperphysik und wechselte anschließend als Postdoc an die Universität Darmstadt. So führte ihn 2005 der Weg nach Garching, weil er als Darmstädter Wissenschaftler die Mitverantwortung für das Pulverdiffraktometer SPODI an der Forschungs-Neutronenquelle übernahm.

Der Wolfram-Prandl-Preis wurde im Jahr 2002 das erste Mal vom „Komitee Forschung mit Neutronen“ für herausragende Forschungsleistungen mit Neutronen verliehen. Bei der Auswahl sollen Methodenentwicklung und Fundamental Physics ausdrücklich in die Betrachtung einbezogen werden. Der Preis wird von den Zentren HZG, HZB, FRM II, JCNS und ILL zu gleichen Teilen finanziert und seither alle zwei Jahre an einen Kandidaten oder Kandidatin ohne Ruf und jünger als 40 Jahre verliehen.

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.