Berufung von Prof. Martin Beneke

Berufung von Prof. Martin Beneke

Prof. Martin Beneke

Zum 1. April 2012 wurde Prof. Martin Beneke, Professor für Theoretische Physik an der RWTH Aachen, auf den Lehrstuhl für Theoretische Elementarteilchenphysik (T31) der TUM berufen (Nachfolge Prof. Andrzej Buras).

Martin Beneke studierte Physik und Mathematik an den Universitäten Konstanz, Cambridge (Großbritannien) und Heidelberg und promovierte 1993 an der TUM mit Auszeichnung. Nach Postdoc-Aufenthalten an der University of Michigan und dem Stanford Linear Accelerator Center war er ab 1996 am Europäischen Zentrum für Teilchenphysik CERN in Genf tätig. 1999 erhielt er den Ruf an die RWTH Aachen, wo er das Institut für Theoretische Teilchenphysik und Kosmologie leitete.

Seine Forschung befasst sich sich mit Prozessen an Hochenergie- (LHC) und B-Physikexperimenten und entwickelt neue quantenfeldtheoretische Methoden zur Präzisionsberechnung dieser Prozesse und zur Bestimmung von Naturkonstanten des Standardmodells der Elementarteilchen oder seiner Erweiterungen. Für die Entwicklung dieser Methoden verlieh ihm die DFG 2008 den Leibniz-Preis. Seit kurzem beschäftigt er sich auch mit astrophysikalischen und kosmologischen Fragestellungen wie der Entstehung der Materie-Antimaterie Asymmetrie und der Polarisation der kosmischen Hintergrundstrahlung.

 

Kontakt

Prof. Martin Beneke
Lehrstuhl für Theoretische Elementarteilchenphysik (T31)
James-Franck-Str. 1
85748 Garching
+49 (89) 289 - 12374

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.