Bauernfeind-Medaille für Franz M. Wagner

Physiker und Musiker mit Leidenschaft

2016-12-09 – Nachrichten aus dem Physik-Department

Für sein Engagement beim Campus Chor Garching (CCG) hat die Technische Universität München jetzt dem langjährigen Mitarbeiter des FRM II, Franz M. Wagner, die Karl Max von Bauernfeind-Medaille verliehen. Der Geehrte hatte immer die Wahl zwischen seiner Begeisterung für die Physik und der für die Musik. Entschieden hat er sich nie, er wollte und brauchte immer beides und das hat er auch bekommen, nicht zuletzt mit dem fördernden Einverständnis seiner Vorgesetzten am FRM II.

TUM-Präsident Herrmann (rechts) und Franz Wagner
TUM-Präsident Herrmann (rechts) und Franz Wagner bei der Verleihung der Bauernfeindmedaille. – Photo: A. Heddergott / TUM

Schon in früher Jugend hat der gebürtige Berchtesgadener Klavier, Orgel und Kontrabass gelernt. Das verwundert nicht, denn sein Vater war Kapellmeister. Seit 1980 leitete Wagner viele verschiedene Chöre, legte 1993 eine staatliche Prüfung als „Chorleiter im Laienmusizieren“ ab und bildete sich bei bedeutenden Lehrern weiter. 2006 gründete er mit Förderung des TUM-Präsidenten, Prof. Wolfgang A. Herrmann, den Campus-Chor Garching und studiert seither mit diesem Chor ein umfangreiches Repertoire von Stücken ganz unterschiedlicher Genres und aus vielen verschiedenen Ländern und Epochen ein. Der CCG trat schon bald nach seinen Anfängen bei vielen Festveranstaltungen an den drei Standorten der TUM in München, Garching und Weihenstephan auf ebenso wie in Konzertsälen und Kirchen in München und Garching auf. Im Juli 2016 feierte er das zehnjährige Bestehen des CCG im Künstlerhaus am Lenbachplatz.

Franz Wagner hat nach seinem Physikstudium an der LMU einige Zeit seinen Weg gesucht als Doktorand, Medizinstudent und als Entwicklungsphysiker in der Industrie, bevor ihn Prof. Lothar Köster 1980 als wissenschaftlichen Mitarbeiter am schnellen Neutronenstrahl des FRM I einstellte. Ab 1989 war Wagner auch Strahlenschutzbeauftragter am FRM und am FRM II. Seit 2005 ist er verantwortlich für das wissenschaftliche Instrument MedApp, an dem Ärzte der Klinik für RadioOnkologie der TUM Bestrahlungen von bösartigen Tumoren mithilfe der hochwirksamen schnellen Reaktorneutronen durchführen. Eigentlich ist Wagner seit 2014 im Ruhestand, aber die TUM profitiert weiterhin von seinen beiden Leidenschaften, der Physik und der Musik.

Karl Max von Bauernfeind war der Gründungsdirektor der “Polytechnischen Schule” in München, Vorläuferin der Technischen Universität München, die jedes Jahr Mitarbeiter für besonderes Engagement, innovative Ideen und wertvolle Anregungen mit der Max von Bauernfeind-Medaille ehrt. Anlässlich des Dies academicus 2016 erhielt sie Franz Wagner „In Würdigung seines musikpädagogischen Wirkens als Leiter des Campus-Chors Garching, mit dem das kulturelle Leben an unserer Universität neue Akzente erhalten hat“. In seiner Laudatio würdigte Präsident Herrmann neben der musikalischen Arbeit von Franz Wagner auch seine physikalische, die in etwa 80 Publikationen mündete.

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.