Schnelles Falten von DNA in Nanostrukturen bei konstanter Temperatur

Nachrichten aus dem Physik-Department: 2012-12-14

Schnelles Falten von DNA Nanostrukutren bei konstanter Temperatur (Bild: Thomas Martin, Dietz Lab, TU München)

Wissenschaftlern am Physik-Department ist es gelungen zu zeigen, dass man auch bei konstanter Temperatur innerhalb von Minuten hunderte von DNA-Strängen kooperativ an einer langen Muster-DNA in komplexe Nano-Objekte falten kann. Die Faltung geschieht im Nicht-Gleichgewicht über Nukleationspfade bei Temperaturen, die von der Sequenz, Kettenlänge und Topologie der beteiligten DNA Moleküle abhängen könnten. Das Entfalten der Objekte findet offenbar im Gleichgewicht bei höheren Temperaturen als die Faltung statt. Die Faltung bei optimaler konstanter Temperatur erlaubt die schnelle Herstellung von dreidimensionalen DNA-Objekten mit einer Ausbeute, die nahe bei 100 % liegt. Die Ergebnisse weisen auf Analogien der Faltung von DNA Objekten im Vergleich zur Faltung von Proteinen. Das neue, schnelle Syntheseverfahren mit hoher Ausbeute ebnet der DNA-Nanotechnologie den Weg hin zu praktischen Anwendungen.

Pressemitteilung der TUM

Lesen Sie in der vollständigen Pressemitteilung der TUM weiter.

Veröffentlichung

Rapid Folding of DNA into Nanoscale Shapes at Constant Temperature

Jean-Philippe J. Sobczak, Thomas G. Martin, Thomas Gerling, Hendrik Dietz

Science 14 December 2012: Vol. 338 no. 6113 pp. 1458-1461, DOI: 10.1126/science.1229919

Verwandte Veröffentlichungen

Aktuelle Mitteilung Nanotech structures mimic nature’s way of tunneling through cell walls

Synthetic lipid membrane channels formed by designed DNA nanostructures. Martin Langecker, Vera Arnaut, Thomas G. Martin, Jonathan List, Stephan Renner, Michael Mayer, Hendrik Dietz, and Friedrich C. Simmel Science, vol. 338, issue 6109, pp. 932-936. DOI: 10.1126/science.1225624

Aktuelle Mitteilung Cryo-Elektronenmikroskopie erlaubt tiefe Einblicke in 3D-DNA-Objekte

From the Cover: Cryo-EM structure of a 3D DNA-origami object Xiao-chen Bai, Thomas G. Martin, Sjors H. W. Scheres, and Hendrik Dietz PNAS 109 (49) 20012-20017 (2012)

Kontakt

Prof. Hendrik Dietz
Technische Universität München Physics Dept., Walter Schottky Institute / ZNN Am Coulombwall 4a 85748 Garching, Germany Tel: +49 89 289 11615 E-mail: dietz@tum.de Web: http://bionano.physik.tu-muenchen.de/

Redaktion: Dr. Johannes Wiedersich

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.