de | en

Patente und Lizenzen
Patents and Licensing Agreements

Modul WI001071

Dieses Modul wird durch Lehrstuhl für Wirtschaftsrecht und Geistiges Eigentum (Prof. Ann) bereitgestellt.

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Modulversion vom WS 2016/7 (aktuell)

Von dieser Modulbeschreibung gibt es historische Versionen. Eine Modulbeschreibung ist immer so lange gültig, bis sie von einer neuen abgelöst wird.

verfügbare Modulversionen
WS 2016/7WS 2015/6SS 2015WS 2014/5

Basisdaten

WI001071 ist ein Semestermodul in Deutsch oder Englisch auf Master-Niveau das im Wintersemester angeboten wird.

Das Modul ist Bestandteil der folgenden Kataloge in den Studienangeboten der Physik.

  • Allgemeiner Katalog für überfachliche Grundlagen
GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
180 h 60 h 6 CP

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

Das Modul soll Studierenden einen Überblick über das Recht des Technologieschutzes bestehend aus den Teilgebieten Patentrecht und Know-how-Schutz sowie Strategien zur Beschaffung und Verwertung von Patenten auf dem globalen Markt sowie deren Durchsetzung verschaffen.
Inhaltlich werden besprochen:
1) Patentrecht
- Schutzgegenstand und Schutzvoraussetzungen
- Patenterteilungsverfahren
- Wirkung des Patent
- Das Recht des Erfinders
- Übertragung und Lizenzierung
- Rechtsdurchsetzung gegen Verletzer
- Beendigung des Patents
2) Know-how-Schutz
3) IP Management
- Informationen in Patentschriften
- Der globale Markt für geistiges Eigentum
- Innovative Technologien wie z.B. 3D-Druck, regenerative Medizin
- Strategien der Patentierung
- Lizenzierungsstrategien
- Strategien der Patentdurchsetzung
- Entwicklung und Umsetzung von F&E-Strategien und Unternehmensstrategien

Lernergebnisse

Am Ende der Veranstaltung werden die Studierenden in der Lage sein,
(1.) Patente und Know-how-Schutz sowie den globalen Markt für die Beschaffung und Verwertung von Patenten zu verstehen und die möglichen Maßnahmen zur Durchsetzung von Patenten zu kennen,
(2.) den daraus folgenden rechtlichen Rahmen wirtschaftlicher Betätigung erfassen,
(3.) wirtschaftliche und rechtliche Folgen zu identifizieren und daraus Gestaltungsmöglichkeiten abzuleiten,
(4.) in schriftlicher Form in einem ausformulierten Gutachten konkrete Lebenssachverhalte rechtlich zu beurteilen.

Voraussetzungen

keine

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lehrveranstaltungen und Termine

Lern- und Lehrmethoden

In der Vorlesung werden die Lerninhalte vom Vortragenden präsentiert und mit den Studierenden diskutiert.
Anhand von Fällen aus dem Patentrecht, dem Bereich des Know-how-Schutzes sowie dem Bereich der Strategien zur Beschaffung, Verwertung und Durchsetzung von Patenten auf dem globalen Markt werden die vermittelten Inhalte in Einzel- oder Gruppenarbeit auf konkrete Lebenssachverhalte angewandt. Dies dient der Wiederholung und Vertiefung des Stoffs, der Einübung strukturierter Darstellung rechtlicher Probleme in einem ausformulierten Gutachten sowie der Verknüpfung verschiedener Problemkreise.

Medienformen

Skript, Präsentationen, Fälle und Lösungen

Literatur

Haedicke, Patentrecht
Osterrieth, Patentrecht
Kraßer/Ann, Patentrecht
Götting, Gewerblicher Rechtsschutz

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

Die Prüfung dient der Feststellung, ob bzw. inwieweit die formulierten Lernergebnisse erreicht wurden. Dies wird im Rahmen einer einstündigen (60 Minuten) schriftlichen Klausur unter Zuhilfenahme der Gesetzestexte ermittelt.
Die Studierenden müssen im Rahmen abstrakter Fragen demonstrieren, dass sie die Grundsätze des Technologieschutzes und des IP Managements auf dem globalen Markt kennen und erklären können.
Im Rahmen der Fallbearbeitung müssen die erworbenen Kenntnisse des Patentrechts und Know-how-Schutzes sowie der Strategien zur Beschaffung, Verwertung und Durchsetzung von Patenten auf dem globalen Markt auf unbekannte Lebenssachverhalte angewendet werden. Auf diese Weise wird ermittelt, ob die Studierenden konkrete Lebenssachverhalte unter rechtlichen Gesichtspunkten analysieren und hinsichtlich rechtlicher Folgen bewerten können.
Abstrakte Fragen und Fallbearbeitung haben eine Gewichtung von jeweils etwa 50%. Die genaue Gewichtung wird vom Dozenten vor der Klausur bekannt gegeben. Gleiches gilt für die für die Klausur notwendigen bzw. erlaubten Gesetzesmaterialien.

Wiederholbarkeit

Eine Wiederholungsmöglichkeit wird im Folgesemester angeboten.

Nach oben