Industrieökonomik
Industrial Organization

Modul WI000102 [IO]

Dieses Modul wird durch Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre - Finanzwissenschaft und Industrieökonomik (Prof. Frhr. von Weizsäcker) bereitgestellt.

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Modulversion vom SS 2015 (aktuell)

Von dieser Modulbeschreibung gibt es historische Versionen. Eine Modulbeschreibung ist immer so lange gültig, bis sie von einer neuen abgelöst wird.

verfügbare Modulversionen
SS 2015WS 2011/2

Basisdaten

WI000102 ist ein Semestermodul in Deutsch auf Bachelor-Niveau und Master-Niveau das in jedem Semester angeboten wird.

Das Modul ist Bestandteil der folgenden Kataloge in den Studienangeboten der Physik.

  • Allgemeiner Katalog für überfachliche Grundlagen
GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
180 h 60 h 6 CP

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

Das Modul beschäftigt sich mit der Interaktion sowohl zwischen Unternehmen als auch zwischen Konsumenten und Unternehmen. In den meisten Fällen herrscht auf diesen Märkten unvollständiger Wettbewerb. In dem Modul sollen zunächst verschiedene Marktformen wie das Monopol, Oligopol, monopolistische Konkurrenz und vollständiger Wettbewerb in ihren Hauptmerkmalen verglichen werden. Darauf aufbauend werden Themen wie die Preisdiskriminierung von Konsumenten mit verschiedener Zahlungsbereitschaft, die strategische Produktdifferenzierung, Kartellbildung, vertikale Konzentration, Preisabsprachen sowie Unternehmenszusammenschlüsse behandelt. Ziel des Moduls ist es, grundlegende Konzepte und Modelle der industrieökonomischen Theorie zu vermitteln. Meist sind hierfür spieltheoretische Methoden das geeignete Mittel. Diese werden in dem Modul vermittelt.

Lernergebnisse

Nach der Teilnahme an dem Modul sind die Studierenden in der Lage, grundlegende Konzepte und Modelle der industrieökonomischen Theorie u.a. mit Hilfe spieltheoretischer Methoden anzuwenden und wettbewerbspolitische Maßnahmen zu bewerten. Die erlernten Methoden versetzen sie darüber hinaus in die Lage, Unternehmensentscheidungen im strategischen Wettbewerb zu evaluieren oder selbst vorzubereiten.

Voraussetzungen

WI000021 "Volkswirtschaftslehre I (Mikroökonomik)"

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lehrveranstaltungen und Termine

ArtSWSTitelDozent(en)Termine
VO 2 Industrieökonomik (WI000102) Montag, 16:45–18:15
UE 2 Übung zur Vorlesung Industrieökonomik (WI000102) Dienstag, 11:30–13:00

Lern- und Lehrmethoden

Das Modul besteht aus einer Vorlesung und einer begleitenden Übungsveranstaltung. Die Inhalte der Vorlesung werden im Vortrag und durch Präsentation vermittelt. Die Studierenden sollen zum Studium der Literatur und der inhaltlichen Auseinandersetzung mit den Themen angeregt werden. In den Übungen werden, teilweise in Gruppenarbeit, gemeinsam konkrete Fragestellungen und Aufgaben beantwortet und ausgesuchte Beispiele bearbeitet.

Medienformen

Lehrbücher, Skript, Übungsaufgaben

Literatur

Cabral, L. (2000): Introduction to Industrial Organization. Cambridge: MIT Press.

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

Die Prüfungsleistung wird in Form einer Klausur (schriftlich, 120 Minuten) erbracht. In dieser soll nachgewiesen werden, dass in begrenzter Zeit und ohne Hilfsmittel ein industrieökonomisches Problem erkannt und Wege zu einer Lösung gefunden werden können. Die Teilnehmer sollen die Fähigkeit zur Abstraktion (Denken in ökonomischen Modellen) und Konkretisierung (Interpretation and Anwendung der Modellresultate) unter Beweis stellen. Die Prüfungsfragen beziehen sich auf die Inhalte aus Vorlesung und Übung. Die Antworten sind in deutscher oder englischer Sprache zu formulieren.

Wiederholbarkeit

Eine Wiederholungsmöglichkeit wird im Folgesemester angeboten.

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.