Wirtschaftsprivatrecht I (inkl. jurist. Fallbearb.)
German Business Law I

Modul WI000027 [WPR 1]

Dieses Modul wird durch Lehrstuhl für Wirtschaftsrecht und Geistiges Eigentum (Prof. Ann) bereitgestellt.

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Modulversion vom SS 2018 (aktuell)

Von dieser Modulbeschreibung gibt es historische Versionen. Eine Modulbeschreibung ist immer so lange gültig, bis sie von einer neuen abgelöst wird.

verfügbare Modulversionen
SS 2018WS 2016/7SS 2012WS 2011/2

Basisdaten

WI000027 ist ein Semestermodul in Deutsch auf Bachelor-Niveau das im Wintersemester angeboten wird.

Das Modul ist Bestandteil der folgenden Kataloge in den Studienangeboten der Physik.

  • Allgemeiner Katalog für überfachliche Grundlagen
GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
180 h 60 h 6 CP

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

Das Modul soll Studierenden einen Überblick über das deutsche Privatrecht verschaffen. Das Modul ist in eine Vorlesung und eine Übung (Fallbesprechung) aufgeteilt. Inhaltich werden besprochen:
- Rechtsgeschäftslehre: Willenserklärungen, Zustandekommen von Verträgen, Willensmängel
- Rechtsfähigkeit, Geschäftsfähigkeit
- Stellvertretung
- Vertragsfreiheit und Verbraucherschutz
- Allgemeines Schuldrecht: Begründung, Inhalt und Beendigung von Schuldverhältnissen und Leistungsstörungen
- Besonderes Schuldrecht: einzelne Vertragstypen, u.a. Kaufvertrag, Werkvertrag, Dienstvertrag, Mietvertrag
- Ungerechtfertigte Bereicherung
- Deliktsrecht
- Sachenrecht, insb. Besitz und Eigentum, Verfügungen über bewegliche Sachen und Grundstücke

Lernergebnisse

Am Ende der Veranstaltung werden die Studierenden in der Lage sein,
(1.) die Grundsätze des deutschen Privatrechts zu verstehen,
(2.) den rechtlichen Rahmen wirtschaftlicher Betätigung, insb. im Hinblick auf vertragliche und außervertragliche Haftung, zu erfassen,
(3.) rechtliche Folgen zu identifizieren und daraus Gestaltungsmöglichkeiten abzuleiten,
(4.) in schriftlicher Form in einem ausformulierten Gutachten konkrete Lebenssachverhalte rechtlich zu beurteilen.

Voraussetzungen

keine

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lehrveranstaltungen und Termine

Lern- und Lehrmethoden

Das Modul besteht aus der Vorlesung "Wirtschaftsprivatrecht I" und der begleitenden Übung "Einführung in die juristische Fallbearbeitung I".
In der Vorlesung werden die Lerninhalte vom Vortragenden präsentiert und mit den Studierenden diskutiert.
In der Übung werden die in der Vorlesung vermittelten Inhalte in Einzel- oder Gruppenarbeit anhand von Fällen aus dem vertraglichen und außervertraglichen Schuldrecht sowie dem Sachenrecht auf konkrete Lebenssachverhalte angewandt. Dies dient der Wiederholung und Vertiefung des Stoffs, der Einübung strukturierter Darstellung rechtlicher Probleme in einem ausformulierten Gutachten sowie der Verknüpfung verschiedener Problemkreise.

Medienformen

Präsentationen, Fälle und Lösungen

Literatur

Gesetzestexte: Bürgerliches Gesetzbuch, Zivilprozessordnung
Literatur: Ann/Hauck/Obergfell, Wirtschaftsprivatrecht kompakt

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

Die Prüfung dient der Feststellung, ob bzw. inwieweit die formulierten Lernergebnisse erreicht wurden. Dies wird im Rahmen einer zweistündigen (120 Minuten) schriftlichen Klausur unter Zuhilfenahme der Gesetzestexte ermittelt.
Die Studierenden müssen im Rahmen abstrakter Fragen demonstrieren, dass sie die Grundsätze der Rechtsgeschäftslehre, des vertraglichen und außervertraglichen Schuldrechts sowie des Sachenrechts kennen und erklären können. Daneben müssen die erworbenen Kenntnisse des deutschen Privatrechts im Rahmen einer Fallbearbeitung auf unbekannte Lebenssachverhalte angewendet werden. Auf diese Weise wird ermittelt, ob die Studierenden konkrete Lebenssachverhalte unter rechtlichen Gesichtspunkten analysieren und hinsichtlich rechtlicher Folgen bewerten können.
Abstrakte Fragen und Fallbearbeitung haben eine Gewichtung von jeweils etwa 50%. Die genaue Gewichtung wird von den Dozenten vor der Klausur bekannt gegeben. Gleiches gilt für die für die Klausur notwendigen bzw. erlaubten Gesetzesmaterialien.

Wiederholbarkeit

Eine Wiederholungsmöglichkeit wird im Folgesemester angeboten.

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.