Gesundheitsverhalten und Prävention (Pflichtmodul)
Health behaviour and prevention (Required module)

Modul SG160036

Dieses Modul wird durch Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften bereitgestellt.

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Modulversion vom SS 2014 (aktuell)

Von dieser Modulbeschreibung gibt es historische Versionen. Eine Modulbeschreibung ist immer so lange gültig, bis sie von einer neuen abgelöst wird.

verfügbare Modulversionen
SS 2014WS 2013/4

Basisdaten

SG160036 ist ein Semestermodul in Deutsch auf Bachelor-Niveau das im Wintersemester angeboten wird.

Das Modul ist Bestandteil der folgenden Kataloge in den Studienangeboten der Physik.

  • Allgemeiner Katalog für überfachliche Grundlagen
GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
180 h 60 h 6 CP

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

- Theorien zu Aufnahme und Aufrechterhaltung gesundheitsbezogenen Verhaltens;
-Interventionsansätze zur Änderung von Verhalten, Verhaltens- und Lebensstile in unterschiedlichen Ansätzen und auf unterschiedlichen Ebenen;
- Wirksamkeitsforschung zu Verhaltens(änderungs)programmen;
- Definitionen und Grundlagen gesunder Ernährung,
- Nahrungsmittel und Essverhalten;
- Handlungsfeld „Ernährung“ im Leitfaden Prävention;
- gesundheitsförderliche und präventive Ernährungsempfehlungen,
- Diäten und ihre gesundheitsbezogenen Wirkungsweisen;
- Typen von Ernährungs-und Genussverhalten;
- Definitionen und Grundlagen von Bewegung, körperlicher Aktivität und Sport aus (bio-)medizinischer Sicht.
- Handlungsfeld „Bewegung“ im Leitfaden Prävention.
- Verhaltens- Präventionsansätze und –programme in unterschiedlichen Settings durch Ernährung, Bewegung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreicher Teilnahme am Modul sind die Studierenden in der Lage:
- zu erklären, welche Aufgabe Verhaltensprävention in der Gesundheitsförderung übernimmt,
- auf der Basis des grundlegenden Wissens zu motiviertem Verhalten psychologische Theorien und Modelle zur Entstehung und Förderung von gesundheitsbezogenem Verhalten und einem gesundheitsbezogenen Lebensstil zu erklären.
- die unterschiedlichen Ebenen, Ansätze und Methoden verhaltensbezogener Interventionen der Prävention und Gesundheitsförderung zu benennen und diese vor dem Hintergrund der Theorien und Modelle zu diskutieren.
- Die Handlungsfelder primärer Prävention laut Leitfaden Prävention der GKV zu benennen und darzustellen
- Bewegung, körperliche Aktivität und Sport in ihren grundlegenden Facetten zu beschreiben und zu unterscheiden sowie deren gesundheitsförderliche Wirkungen zu beschreiben,
- den Einfluss von Ernährung und Diäten auf Gesundheit grundlegend zu verstehen und an einzelnen Beispielen zu bewerten,
- Bewegung, Ernährung als Faktor im Kontext Gesundheitsförderung und Prävention zu verstehen.

Voraussetzungen

Module: Körperstrukturen und –funktionen, Einführung in die Gesundheitswissenschaft und Learning and Behaviour. Nur auf Basis von Anatomie und Physiologie sowie Biochemie sowie den Definitionen der Gesundheitswissenschaft und der Motivationspsychologie können Präventionsmerkmale von Bewegung, Ernährung und Entspannung begriffen werden.

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lehrveranstaltungen und Termine

ArtSWSTitelDozent(en)Termine
VO 1 Einführung in die Gesundheitspsychologie Mo, 12:15–13:00, 2940.EG.001M
VO 3 Ernährung, Bewegung und Gesundheit Mo, 13:15–14:00, 2940.EG.001M
Fr, 10:15–11:45, 2907.06.605

Lern- und Lehrmethoden

Das Modul besteht aus 2 Vorlesungen mit Blended Learning Anteilen. Die Inhalte der Vorlesung werden im Vortrag und durch Präsentationen vermittelt. Studierende sollen zum Studium der Literatur und der inhaltlichen Auseinandersetzung mit den Themen angeregt werden.

Medienformen

keine Angabe

Literatur

Leitzmann C, Müller C, Michel P, Brehme U, Triebel T, Hahn A, Laube H: Ernährung in Prävention und Therapie: Ein Lehrbuch. Hippokrates (2009)

Vogt L, Töpper A: Sport in der Prävention: Handbuch für Übungsleiter, Sportlehrer, Phy-siotherapeuten und Trainer In Kooperation mit dem Deutschen Olympischen Sportbund. Deutscher Ärzte-Verlag (2011)

Tomasits J, Haber P: Leistungsphysiologie: Grundlagen für Trainer, Physiotherapeuten und Masseure. Springer

Knoll, N., Scholz, U. & Rieckmann, N. (2011). Einführung in die Gesundheitspsychologie. München: Reinhardt

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

Die Prüfungsleistung wird in Form von einer Klausur erbracht. In dieser soll nachgewiesen werden, dass in begrenzter Zeit und ohne Hilfsmittel Fragen zu Verhaltensprävention, Bewegung und gesunder Ernährung beantwortet werden können. Die Antworten erfordern das Ankreuzen von vorgegeben Mehrfachantworten.

Wiederholbarkeit

Eine Wiederholungsmöglichkeit wird im Folgesemester angeboten.

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.