de | en

Masterkolloquium (KM)
Master's Colloquium (KM)

Modul PH1091

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Modulversion vom WS 2011/2

Von dieser Modulbeschreibung gibt es historische Versionen. Eine Modulbeschreibung ist immer so lange gültig, bis sie von einer neuen abgelöst wird.

verfügbare Modulversionen
WS 2018/9WS 2011/2

Basisdaten

PH1091 ist ein Semestermodul in Deutsch oder Englisch auf Master-Niveau das in jedem Semester angeboten wird.

Soweit nicht beim Export in einen fachfremden Studiengang ein anderer studentischer Arbeitsaufwand ("Workload") festgelegt wurde, ist der Umfang der folgenden Tabelle zu entnehmen.

GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
150 h  h 5 CP

Inhaltlich verantwortlich für das Modul PH1091 in der Version von WS 2011/2 war der Studiendekan der Fakultät Physik.

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

Das Masterkolloquium schließt die Forschungsphase ab, in der die Studierenden eine aktuelle Fragestellung aus dem Gebiet der Physik der kondensierten Materie bearbeiten. Mögliche Themen begründen sich dabei auf die Forschungsschwerpunkte des Physik-Departments und das spezielle Angebot der Professoren. Themenbereiche sind z.B. Nanomaterialien und Nanotechnologien, Magnetismus und Spinphänomene, Halbleiterphysik, Energiematerialien, Physik der weichen Materie, Physik korrelierter Systeme, Ober- und Grenzflächenphysik, Quantentechnologien, korrelierte Quantendynamik oder Vielteilchenphänomene. Es sind dabei sowohl experimentelle als auch theoretische Themen möglich, wobei das Spektrum von den physikalischen Grundlagen bis zur Physikalischen Fragestellungen bei der Herstellungs- und Messverfahren reicht.

Die Studierenden erarbeiten in Eigenarbeit einen Vortrag von ca. 30 Minuten Zeit Dauer, in dem sie ihre Master’s Thesis vorzustellen. An die Präsentation schließt sich eine Disputation an, die sich ausgehend von dem Thema der Master’s Thesis auf das weitere Fachgebiet erstreckt, dem die Master’s Thesis zugehört.

Lernergebnisse

Im Masterkolloquium zeigt der/die Studierende die Fähigkeit,

  •  wesentliche Elemente der Masterarbeit Arbeit in einem wissenschaftlichen Kurzvortrag vorzustellen,
  • auf kritische Einwände zu reagieren und zu antworten
  • die eigene Position und Vorgehensweise gegenüber Dritten zu begründen.

Voraussetzungen

Masterarbeit

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lern- und Lehrmethoden

Ausarbeitung und Darbietung eines mündlichen Vortrags, in dem Ergebnisse der Masterarbeit veranschaulicht und zusammengefasst sowie komplexe Sachverhalte auf ihren wesentlichen Kern reduziert werden. Visuelle Unterstützung mit geeigneten Medien und wissenschaftliche Diskussion.

Medienformen

Beamer, Folien, Poster, Videos, Handouts

Literatur

Eigene Masterarbeit und darin enthaltene Referenzen.

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

Das Masterkolloquium schließt die Forschungsphase ab. Die Studierenden halten einen Vortrag von etwa 30 Minuten Dauer über die Masterarbeit. Daran schließt sich eine Disputation von etwa 30 Minuten an, die sich ausgehend von dem Thema der Master’s Thesis auf das weitere Fachgebiet erstreckt, dem die Master’s Thesis zugehört.

Der Themensteller sowie der Zweitgutachter der Master's Thesis bewerten die Leistung. Dabei achten sie unter anderem darauf, dass die Studierenden in der Präsentation nachweisen, dass sie die Themenstellung präsentieren und erläutern, die Lösungsansätze einordnen und bewerten, die Realisierung und die Ergebnisse in einer wissenschaftlichen Aussprache diskutieren und verteidigen können.

Eine Wiederholung des Kolloquiums ist nach den einschlägigen Regelungen der FPSO möglich.

Nach oben