Experimentalphysik 3
Experimental Physics 3

Modul PH0003 [ExPh 3]

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Basisdaten

PH0003 ist ein Semestermodul in Deutsch auf Bachelor-Niveau das im Wintersemester angeboten wird.

Das Modul ist Bestandteil der folgenden Kataloge in den Studienangeboten der Physik.

  • Pflichtmodule im Bachelorstudiengang Physik (3. Fachsemester)
  • Module der Physik für Lehramtsstudierende

Soweit nicht beim Export in einen fachfremden Studiengang ein anderer studentischer Arbeitsaufwand ("Workload") festgelegt wurde, ist der Umfang der folgenden Tabelle zu entnehmen.

GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
240 h 90 h 8 CP

Inhaltlich verantwortlich für das Modul PH0003 ist Stefan Schönert.

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

1. Elektromagnetische Wellen
1.1 Fouriertransformationen
1.2 Phasen- und Gruppengeschwindigkeiten
1.3 Die Dispersion von Licht
2. Elektromagnetische Wellen an Grenzflächen
2.1 Das Huygenssche Prinzip
2.2 Transmission und Reflexion
2.3 Reflexion absorbierender Medien
2.4 Streuung von Licht
3. Geometrische Optik
3.1 Das Fermatsche Prinzip
3.2 Das Prisma
3.3 Die optische Abbildung
3.3.1 Kugelspiegel
3.3.2 Brechende Kugelflächen
3.3.3 Dünne Linsen
3.3.4 Dicke Linsen
3.3.5 Optische Instrumente (Das Auge, Fotoapparat, Mikroskop, Teleskope)
3.3.6 Abbildungsfehler
3.3.7 Adaptive Optik
4. Welleneigenschaften des Lichts
4.1 Fresnel- Kirchhoffsche Beugung
4.1.1 Beugung am Spalt
4.1.2 Beugung und Interferenz am Doppelspalt
4.1.3 Beugung und Interferenz am Gitter
4.1.4 Beugung an Kristallen
4.2. Kohärenz
4.2.1 Interferometer
4.2.2 Interferenz an dünnen Schichten
4.2.3 Optische Vergütung von Oberflächen
4.2.4 Das Fabry-Perot Interferometer
4.3 Das Auflösungsvermögen optischer Instrumente
4.4 Über die Abbesche Theorie der Bildentstehung, Fourieroptik
4.5 Holographie
4.6 Polarisation
4.6.1 Lineare Polarisation
4.6.2 Zirkulare Polarisation
4.6.3 Doppelbrechung
4.7 Einführung in die nichtlineare Optik
5. Quantenphänomene
5.1 Der Photoeffekt
5.2 Der Comptoneffekt
5.3 Bremsstrahlung
5.4 Röntgenstrahlung
5.5 Paarerzeugung
5.6 Über den Drehimpuls von Photonen
5.7 Strahlungsgesetze
5.7.1 Der schwarze Strahler
5.7.2 Die kosmische Hintergrundstrahlung
5.8 Der Laser
5.9 Materiewellen
5.9.1 Wellenpakete
5.9.2 Wahrscheinlichkeitsinterpretation

Lernergebnisse

Nach der erfolgreichen Teilnahme an dem Modul sind die Studierenden in der Lage, die Gesetze der geometrischen Optik anzuwenden sowie die Funktionsweise und Limitationen einfacher optischer Instrumente zu verstehen. Desweiteren sind sie in der Lage, die Phänomene der Beugung und Interferenz zu verstehen und die daraus resultierende Anwendung von komplexen Instrumenten und Methoden, wie z.B. in der Holographie zu kennen. Die Studierenden können den Übergang von der klassischen Physik zur Quantenphysik beschreiben und diese Konzepte zur Lösung von Problemstellungen anwenden.

Voraussetzungen

PH0001, PH0002, MA9201, MA9202, MA9203

für Studierende des Bachelorstudiengangs Naturwissenschaftliche Bildung Mathematik / Physik: PH0001, PH0002, MA1003, MA1004, MA1103, MA1104

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lehrveranstaltungen und Termine

ArtSWSTitelDozent(en)Termine
VU 6 Experimentalphysik 3 Schönert, S.
Mitwirkende: Kressierer, J.Rohr, C.
Montag, 08:00–10:00
Donnerstag, 12:00–14:00
sowie Termine in Gruppen
VO 2 Experimentalphysik 3 in englischer Sprache Finley, J. Mittwoch, 12:00–14:00
UE 2 Offenes Tutorium zu Experimentalphysik 3 Höffer von Loewenfeld, P. Rohr, C.
Leitung/Koordination: Schönert, S.
Mittwoch, 10:00–12:00

Lern- und Lehrmethoden

Vorlesung: Frontalunterricht mit Demonstrationsexperimenten
Zentralübung: Frontalunterricht mit Rechenbeispielen
Übung: Arbeitsunterricht (Übungsaufgaben rechnen), Diskussionen und weitergehende Erläuterungen zum Vorlesungsstoff

Medienformen

Tafelanschrieb bzw. Präsentation,
Demonstrationsexperimente (Erklärungen zum Download),
Beispielvideos (z.T. zum Download),
Vorlesungsmitschrift zum Download,
Übungsaufgaben (Fallbeispiele) und Lösungen zum Download

Literatur

W. Zinth, H.J. Körner; Experimentalphysik III, Oldenbourg-Verlag
W. Demtröder: Experimentalphysik 2 & 3, Springer-Verlag, 3. Auflage
E. Hecht, A. Zajac; Optics, Addison-Wesley Verlag
H. Haken, H.C. Wolf: Atom- und Quantenphysik, Springer Verlag, 8. Auflage

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

Das Erreichen der Lernergebnisse wird anhand einer schriftlichen Prüfung bewertet. Die Teilnahme am Übungsbetrieb wird dringend empfohlen.

Auf die Note einer bestandenen Modulprüfung in der Prüfungsperiode direkt im Anschluss an die Vorlesung (nicht auf die Wiederholungsprüfung) wird ein Bonus (eine Zwischennotenstufe "0,3" besser) gewährt (4,3 wird nicht auf 4,0 aufgewertet), wenn die/der Studierende aktiv am Übungsbetrieb teilgenommen hat und die Zwischenklausur bestanden hat.

Wiederholbarkeit

Eine Wiederholungsmöglichkeit wird am Semesterende angeboten.

Aktuell zugeordnete Prüfungstermine

Derzeit sind in TUMonline die folgenden Prüfungstermine angelegt. Bitte beachten Sie neben den oben stehenden allgemeinen Hinweisen auch stets aktuelle Ankündigungen während der Lehrveranstaltungen.

Titel
ZeitOrtInfoAnmeldung
Prüfung zu Experimentalphysik 3
Mi, 12.4.2017, 8:00 bis 9:30 00.02.001
MI: 00.02.001
bis 3.4.2017 (Abmeldung bis 5.4.2017)
Mo, 20.2.2017, 8:00 bis 9:30 102
101
CH: 21010
bis 15.1.2017 (Abmeldung bis 13.2.2017)

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.