de | en

Master Soft Skill Workshops

Module MW2148

This Module is offered by Schlüsselkompetenzen.

This module handbook serves to describe contents, learning outcome, methods and examination type as well as linking to current dates for courses and module examination in the respective sections.

Module version of WS 2018/9 (current)

There are historic module descriptions of this module. A module description is valid until replaced by a newer one.

available module versions
WS 2018/9SS 2014

Basic Information

MW2148 is a semester module in German or English language at Master’s level which is offered every semester.

Total workloadContact hoursCredits (ECTS)
60 h 30 h 2 CP

Content, Learning Outcome and Preconditions

Content

Die Inhalte der Soft Skills Workshops teilen sich in Themen der Kompetenzbereiche Selbstkompetenz, Sozialkompetenz und Methodenkompetenz. Beispiele des Themenspektrums sind Konfliktlösung, Teamarbeit, Kreativität oder Präsentieren. Neben theoretischen Inputs zu den jeweiligen Themen steht die interaktive Anwendung und Bearbeitung des Themas im Mittelpunkt. Die Reflexion des eigenen Verhaltens in Einzel- und Gruppensituationen wird angeregt. Darüber hinaus erlernen und trainieren die Teilnehmer konkrete Verhaltensweisen in sozialen Situationen und erhalten Feedback.

Learning Outcome

Die Master Soft Skills Workshops haben das Ziel, die Selbstkompetenz, Sozialkompetenz und Methodenkompetenz der Studierenden an der Fakultät für Maschinenwesen zu erweitern.
Im Bereich der Selbstkompetenz kennen und verstehen die Studierenden ihren eigenen Arbeitsstil sowie Ihre Ziele, Werte und Handlungsmuster. Sie identifizieren ihre individuelle Haltung zu arbeitsrelevanten Themenbereichen und verstehen und analysieren die Beweggründe und Konsequenzen ihres Handelns. Die Studierenden übertragen die erlernten Inhalte auf ihren Lebensalltag und beurteilen eigenständig ihre Arbeitsweise und ihr Vorgehen zum Setzen von Prioritäten.
Im Bereich der Sozialkompetenz kennen und verstehen die Studierenden Modelle und Theorien zur situationsangemessenen Interaktion mit anderen Menschen. Sie können differierende Meinungen reflektieren und entwickeln ein konstruktives Konfliktverhalten. Sie beurteilen soziale Situationen und wenden das erlernte Verhalten flexibel an.
Im Bereich der Methodenkompetenz können die Studierenden Aufgaben und Probleme aufgrund einer sinnvollen Planung und Umsetzung von Lösungsstrategien adäquat erkennen, verstehen und beurteilen. Sie sind in der Lage, Ziele zu analysieren und die gewählte Strategie zielgruppenspezifisch zu vermitteln. Die Lernenden können konkrete Techniken des Präsentierens oder Moderierens anwenden und deren Eignung für die Situation bewerten.

Preconditions

Erfahrung mit Soft Skills Veranstaltungen auf Bachelorniveau. Bereitschaft zum Lernen mit interaktiven Lehrmethoden. Studium der empfohlenen Literatur vor Veranstaltungsbeginn.

Courses, Learning and Teaching Methods and Literature

Courses and Schedule

TypeSWSTitleLecturer(s)Dates
WS 0.5 E-Learning Business Knigge - Fit in Etiquette (ISP-KNIGGE) Zauner, A.
WS 0.5 Exclusive offer: Blended Learning Effectful Presentations (MEK-PRESENT) Aepfelbacher, M. Lösel, S. Poetzsch, L. Pohl, T. Spielmann, B. … (insgesamt 6) dates in groups
WS 0.5 Exclusive offer: Blended Learning Effectful Presentations (MEK-PRÄSENTIEREN) Aepfelbacher, M. Poetzsch, L. Pohl, T. Spielmann, B. Zauner, A. dates in groups
WS 1 Exklusive Offer: Successful Teamwork (SOK-TEAM) Aepfelbacher, M. Lösel, S. Poetzsch, L.
Responsible/Coordination: Pohl, T.
dates in groups
WS 0.5 E-Learning Business Knigge - Fit in Etikette (deutsch) ( (ISP-KNIGGE) Zauner, A.
WS 0.5 Individual Focus: E-Learning Business Knigge - Fit in etiquette Glasl, F.
WS 0.5 Large group:Fit for the first job (GG-BERUFSEINSTIEG) Poetzsch, L. Schmid, J. dates in groups
WS 1 Intensive-Master-Workshop: Going global - strong in intercultural teams (SEK-SOK-MEK-2ECTS) Zauner, A. dates in groups
WS 1 Intensiv-Master-Workshop: Resilience training - Stress avoidance through effective self-management (SEK-SOK-MEK-2ECTS) Zauner, A. singular or moved dates
WS 1 Intensive-Master-Workshop: two days: Teamwork in Action (SEK-SOK-MEK-2ECTS) Aepfelbacher, M. Glasl, F. singular or moved dates
WS 1 Intensive-Master-Workshop: two days: Convincing rhetoric - performing and inspiring with sovereignty (SEK-SOK-MEK-2ECTS) Poetzsch, L. Zauner, A. dates in groups
WS 1 Master Workshops: Agility - A key competency for the 21th century (SOK-AGIL) Aepfelbacher, M. dates in groups
WS 1 Master Workshops: Agility - A key competency for the 21th century (SOK-AGIL) Aepfelbacher, M. dates in groups
WS 0.5 Master Workshops: Blended Learning Effectful Presentations (MEK-PRESENT) Aepfelbacher, M. Lösel, S. dates in groups
WS 0.5 Master Workshops: Blended Learning Effectful Presentations (MEK-PRÄSENTIEREN) Aepfelbacher, M. dates in groups
WS 0.5 Master Workshops: Spoilt for choice - How to be confident in making decisions (MEK-ENTSCHEIDUNG) Glasl, F. dates in groups
WS 1 Master Workshops: Emotional Intelligence - How to sense, understand and regulate emotions (SEK-EQ) Aepfelbacher, M. dates in groups
WS 1 Master Workshops: Focusing on goals - Increasing personal success (MEK-ZIELE) Poetzsch, L. Schmid, J. dates in groups
WS 1 Clear and respectful communication – winning solutions of conflict Poetzsch, L. Schmid, J. dates in groups
WS 1 Master Workshops: Meeting management - How to chair and moderate a meeting competently (MEK-MEETING) Spielmann, B. dates in groups
WS 0.5 Resilience - Strengthen and prevent for stress Zauner, A. dates in groups
WS 1 Master Workshops: Focusing on goals - Increasing personal success (SEK-ZIELE) Poetzsch, L. Schmid, J. dates in groups

Learning and Teaching Methods

Die Lehrveranstaltungen zum Modul werden in Form wissenschaftlich fundierter Workshops (Präsenzveranstaltung, Flipped- Learning) und eLearnings durchgeführt.
Lehr- und Lernmethoden, die in den Workshops Anwendung finden, sind der Dozentenvortrag sowie der eigenständige Kompetenzerwerb in Form von Partner-, Gruppen- oder Einzelaufgaben. Die Workshops werden mit aktivierenden Methoden durchgeführt, um das theoretische Wissen in Gruppenübungen wie Problemlöseaufgaben, Fallanalysen oder Simulationen zu vertiefen. In der anschließenden Reflexion oder Diskussion wird das Erlebte zusammen mit den Studierenden analysiert und bewertet und so das erfahrungsorientierte Lernen abgerundet. Durch diese Methoden erwerben die Studierenden Kompetenzen, um beispielsweise die individuelle Haltung zu arbeitsrelevanten Themenbereichen zu identifizieren, differierende Meinungen zu reflektieren.

Media

Vortrag, Präsentation mit Powerpoint/ Prezi etc., interaktive Gesprächsführung über Flipchart, Whiteboard und Pinnwand, Online-Lehrmaterialien.

Literature

Heierle, L. (2008): Schlüsselqualifikationen an Hochschulen. Theorie, empirische Untersuchung und konzeptionelle Überlegung,Saarbrücken: VDM Verlag. Kellner, H. (2006): Soziale Kompetenz für Ingenieure, Informatiker und Naturwissenschaftler, Wien: Carl Hanser Verlag.
Mühleisen, S. / Oberhuber N. (2005): Karrierefaktor Soft Skills, Freiburg i.Br.: Rudolf Haufe Verlag.

Module Exam

Description of exams and course work

Die Modulprüfung erfolgt als Übungsleistung (Studienleistung) mit dem Ziel der Anwendung der erlernten Kompetenzen zur Lösung anwendungsbezogener Probleme oder Situationen aus dem Arbeits- und Privatleben. Diese werden beispielsweise durch die aktive Teilnahme an den Workshops und Bearbeitung von Aufgaben (innerhalb von insgesamt 16 Stunden Workshopzeit) zu den drei Kompetenzbereichen (Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenz) sowie zum individuellen Schwerpunkt überprüft.
Durch das Bearbeiten von Aufgaben sollen die Studierenden demonstrieren, dass sie die vorgegebenen Qualifikationsziele in den Workshops (z. B. Identifikation der individuellen Haltung zu arbeitsrelevanten Themenbereichen, Reflexion differierender Meinungen, Beurteilung von Aufgaben und Problemen zur Umsetzung von Lösungsstrategien) erreicht haben. Diese Aufgaben umfassen schriftliche Einzelaufgaben zur Reflexion oder Anwendung, Lehrgespräche und Diskussionen sowie Anwendungsaufgaben allein oder in Gruppen. Unter Anwendungsaufgaben fallen unter anderem (Kurz-)Präsentationen, Problemlöseaufgaben, Übungen oder schriftliche Aufgaben im Rahmen von eLearnings.

Exam Repetition

There is a possibility to take the exam in the following semester.

Top of page