de | en

Master Soft Skill Workshops

Modul MW2148

Dieses Modul wird durch Schlüsselkompetenzen bereitgestellt.

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Modulversion vom WS 2018/9 (aktuell)

Von dieser Modulbeschreibung gibt es historische Versionen. Eine Modulbeschreibung ist immer so lange gültig, bis sie von einer neuen abgelöst wird.

verfügbare Modulversionen
WS 2018/9SS 2014

Basisdaten

MW2148 ist ein Semestermodul in Deutsch oder Englisch auf Master-Niveau das in jedem Semester angeboten wird.

GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
60 h 30 h 2 CP

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

Die Inhalte der Soft Skills Workshops teilen sich in Themen der Kompetenzbereiche Selbstkompetenz, Sozialkompetenz und Methodenkompetenz. Beispiele des Themenspektrums sind Konfliktlösung, Teamarbeit, Kreativität oder Präsentieren. Neben theoretischen Inputs zu den jeweiligen Themen steht die interaktive Anwendung und Bearbeitung des Themas im Mittelpunkt. Die Reflexion des eigenen Verhaltens in Einzel- und Gruppensituationen wird angeregt. Darüber hinaus erlernen und trainieren die Teilnehmer konkrete Verhaltensweisen in sozialen Situationen und erhalten Feedback.

Lernergebnisse

Die Master Soft Skills Workshops haben das Ziel, die Selbstkompetenz, Sozialkompetenz und Methodenkompetenz der Studierenden an der Fakultät für Maschinenwesen zu erweitern.
Im Bereich der Selbstkompetenz kennen und verstehen die Studierenden ihren eigenen Arbeitsstil sowie Ihre Ziele, Werte und Handlungsmuster. Sie identifizieren ihre individuelle Haltung zu arbeitsrelevanten Themenbereichen und verstehen und analysieren die Beweggründe und Konsequenzen ihres Handelns. Die Studierenden übertragen die erlernten Inhalte auf ihren Lebensalltag und beurteilen eigenständig ihre Arbeitsweise und ihr Vorgehen zum Setzen von Prioritäten.
Im Bereich der Sozialkompetenz kennen und verstehen die Studierenden Modelle und Theorien zur situationsangemessenen Interaktion mit anderen Menschen. Sie können differierende Meinungen reflektieren und entwickeln ein konstruktives Konfliktverhalten. Sie beurteilen soziale Situationen und wenden das erlernte Verhalten flexibel an.
Im Bereich der Methodenkompetenz können die Studierenden Aufgaben und Probleme aufgrund einer sinnvollen Planung und Umsetzung von Lösungsstrategien adäquat erkennen, verstehen und beurteilen. Sie sind in der Lage, Ziele zu analysieren und die gewählte Strategie zielgruppenspezifisch zu vermitteln. Die Lernenden können konkrete Techniken des Präsentierens oder Moderierens anwenden und deren Eignung für die Situation bewerten.

Voraussetzungen

Erfahrung mit Soft Skills Veranstaltungen auf Bachelorniveau. Bereitschaft zum Lernen mit interaktiven Lehrmethoden. Studium der empfohlenen Literatur vor Veranstaltungsbeginn.

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lehrveranstaltungen und Termine

ArtSWSTitelDozent(en)Termine
WS 0.5 Exklusives Angebot: Blended Learning Effectful Presentations (MEK-PRESENT)
WS 0.5 Exklusives Angebot: Blended Learning Wirkungsvoll Präsentieren (MEK-PRÄSENTIEREN)
WS 0.5 Individueller Schwerpunkt: E-Learning Business Knigge - Fit in Etikette (ISP-KNIGGE)
WS 0.5 Individueller Schwerpunkt: E-Learning Virtuelle Teamarbeit (ISP-TEAM)
WS 0.5 Individueller Schwerpunkt: Großgruppe Fit für den Berufseinstieg (ISP-BERUFSEINSTIEG) Termine in Gruppen
WS 1 Intensiv-Master-Workshop: Zweitägiger Block: Persönliches Kompetenzprofil - mein Kompass für die Personalauswahl (SEK-SOK-MEK-2ECTS) einzelne oder verschobene Termine
WS 0.5 Master Workshops: Argumentieren lernen - So überzeugen Sie! (SOK-ARGUMENTIEREN) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Authentizität - die Basis erfolgreicher Führung (SEK-AUTHENTIZITÄT) Termine in Gruppen
WS 0.5 Master Workshops: Blended Learning Wirkungsvoll Präsentieren (MEK-PRÄSENTIEREN) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Convincing in group exercises - recognize and optimize your own skills through feedback (SOK_FEEDBACK) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Der innere Schweinehund - Woher kommt er & wie werde ich ihn wieder los (SEK-PROKRASTINATION) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Emotionale Intelligenz - Emotionen wahrnehmen, verstehen und steuern (SEK-EQ) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Erfolgreiche Kommunikation in schwierigen Situationen (SOK-KOM) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Focusing on goals - Increasing personal success (MEK-ZIELE) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Going Global - Stärken Sie Ihre interkulturelle Kompetenz (SOK-IKK) Termine in Gruppen
WS 0.5 Master Workshops: Kompetenzanalyse - Zeigen Sie Ihre Fähigkeiten in Auswahlsituationen (MEK-KOMPETENZ) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Körpersprache - in Gesprächen und im Alltag wirkungsvoll einsetzen (SEK-KÖRPERSPRACHE) Termine in Gruppen
WS 0.5 Master Workshops: Kreativitätstechniken - So finden Sie schnell innovative Lösungen (MEK-KREATIVITÄT) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Meetings effektiv leiten - So führen Sie Ihre Meetings zum Erfolg (MEK-MEETING) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Selbstmanagement - Optimiere dein Chaos (MEK-TOOLS) Termine in Gruppen
WS 0.5 Master Workshops: Stay cool - Ohne Stress ins Arbeitsleben (SEK-STRESS) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Systematic Networking - With strategy into work life (SOK-NETWORKING) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Systematisches Networking - Mit Strategie ins Arbeitsleben (SOK-NETWORKING) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Überzeugen in Gruppenübungen – Durch Feedback das eigene Wirken erkennen und optimieren (SOK-FEEDBACK) Termine in Gruppen
WS 1 Master Workshops: Ziele fokussieren - Steigerung des persönlichen Erfolgs (SEK-ZIELE) Termine in Gruppen
WS 0.5 NEU_Master Workshops: Creativity - Methods to generate ideas quickly (MEK-KREATIVITÄT) Termine in Gruppen
WS 0.5 Present effectively - How to impart content successfully (MEK-PRÄSENTIEREN) Termine in Gruppen

Lern- und Lehrmethoden

Die Lehrveranstaltungen zum Modul werden in Form wissenschaftlich fundierter Workshops (Präsenzveranstaltung, Flipped- Learning) und eLearnings durchgeführt.
Lehr- und Lernmethoden, die in den Workshops Anwendung finden, sind der Dozentenvortrag sowie der eigenständige Kompetenzerwerb in Form von Partner-, Gruppen- oder Einzelaufgaben. Die Workshops werden mit aktivierenden Methoden durchgeführt, um das theoretische Wissen in Gruppenübungen wie Problemlöseaufgaben, Fallanalysen oder Simulationen zu vertiefen. In der anschließenden Reflexion oder Diskussion wird das Erlebte zusammen mit den Studierenden analysiert und bewertet und so das erfahrungsorientierte Lernen abgerundet. Durch diese Methoden erwerben die Studierenden Kompetenzen, um beispielsweise die individuelle Haltung zu arbeitsrelevanten Themenbereichen zu identifizieren, differierende Meinungen zu reflektieren.

Medienformen

Vortrag, Präsentation mit Powerpoint/ Prezi etc., interaktive Gesprächsführung über Flipchart, Whiteboard und Pinnwand, Online-Lehrmaterialien.

Literatur

Heierle, L. (2008): Schlüsselqualifikationen an Hochschulen. Theorie, empirische Untersuchung und konzeptionelle Überlegung,Saarbrücken: VDM Verlag. Kellner, H. (2006): Soziale Kompetenz für Ingenieure, Informatiker und Naturwissenschaftler, Wien: Carl Hanser Verlag.
Mühleisen, S. / Oberhuber N. (2005): Karrierefaktor Soft Skills, Freiburg i.Br.: Rudolf Haufe Verlag.

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

Die Modulprüfung erfolgt als Übungsleistung (Studienleistung) mit dem Ziel der Anwendung der erlernten Kompetenzen zur Lösung anwendungsbezogener Probleme oder Situationen aus dem Arbeits- und Privatleben. Diese werden beispielsweise durch die aktive Teilnahme an den Workshops und Bearbeitung von Aufgaben (innerhalb von insgesamt 16 Stunden Workshopzeit) zu den drei Kompetenzbereichen (Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenz) sowie zum individuellen Schwerpunkt überprüft.
Durch das Bearbeiten von Aufgaben sollen die Studierenden demonstrieren, dass sie die vorgegebenen Qualifikationsziele in den Workshops (z. B. Identifikation der individuellen Haltung zu arbeitsrelevanten Themenbereichen, Reflexion differierender Meinungen, Beurteilung von Aufgaben und Problemen zur Umsetzung von Lösungsstrategien) erreicht haben. Diese Aufgaben umfassen schriftliche Einzelaufgaben zur Reflexion oder Anwendung, Lehrgespräche und Diskussionen sowie Anwendungsaufgaben allein oder in Gruppen. Unter Anwendungsaufgaben fallen unter anderem (Kurz-)Präsentationen, Problemlöseaufgaben, Übungen oder schriftliche Aufgaben im Rahmen von eLearnings.

Wiederholbarkeit

Eine Wiederholungsmöglichkeit wird im Folgesemester angeboten.

Nach oben