Strahlung und Strahlenschutz
Radiation and Radiation-Protection

Modul MW1353 [NUK 7]

Dieses Modul wird durch Lehrstuhl für Nukleartechnik (Prof. Macián-Juan) bereitgestellt.

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Basisdaten

MW1353 ist ein Semestermodul in Englisch auf Bachelor-Niveau und Master-Niveau das im Wintersemester angeboten wird.

Das Modul ist Bestandteil der folgenden Kataloge in den Studienangeboten der Physik.

  • Allgemeiner Katalog der nichtphysikalischen Wahlfächer
GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
150 h 45 h 5 CP

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

Die Vorlesung gibt eine Einführung in die Grundlagen der Strahlungsphysik und des Strahlenschutzes. Es wird gezeigt, wie ionisierende Strahlung beschrieben und experimentell/praktisch kontrolliert wird, und wie man Schutzeinrichtungen entwirft, durch Einführung und praktische Anwendung der wichtigsten mathematischen und numerischen Methoden, die heutzutage beim Design und der Analyse von Strahlenschutzeinrichtungen verwendet werden. Hauptthemen: - Charakterisierung von Strahlung und ihrer Quellen - Wechselwirkung von Strahlung mit Materie: Photonen, Elektronen, Neutronen, Ionen - Methoden zur Bestimmung der Strahlendosis - Deterministische und stochastische (Monte-Carlo) Methoden für Strahlenabschirmung und -schutz - Strahlenschutzbestimmungen und Gesetze in Deutschland und Europa Die Vorlesungen und die Skripte werden auf Englisch angeboten. Jedoch kann auch während der Lehrveranstaltung für Fragen und bei der schriftlichen Prüfung Deutsch verwendet werden. Weitere Information unter www.ntech.mw.tum.de

Lernergebnisse

Ziel der Vorlesung ist es, den Studenten das notwendige Wissen zu vermitteln, was Strahlung ist, wie sie sich ausbreitet und mit Materie wechselwirkt, wie man Strahlung misst und wie man Strahlenschutzeinrichtungen konzipiert. Praktische Übungen werden die Konzepte und Techniken veranschaulichen. Am Ende der Vorlesung sollte der Student fähig sein, Strahlenbelastung zu quantifizieren und einen Strahlenschild zu konzipieren.

Voraussetzungen

Die Vorlesung ist geeignet für Studenten der Fachrichtungen Maschinenwesen, Physik und Chemie nach dem vierten Semester mit Interesse am Fachgebiet der Strahlungsphysik und des Strahlenschutzes.

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lehrveranstaltungen und Termine

ArtSWSTitelDozent(en)Termine
VU 3 Radiation and Radiation Prodection Dienstag, 15:00–16:30
Donnerstag, 14:00–14:45
sowie einzelne oder verschobene Termine

Lern- und Lehrmethoden

- Vorlesung mit Powerpoint Material (Präsentationen) - intensive Nutzung der Tafel zur Erklärung der Konzepte Interaktive Klasse: Studenten werden ermutigt Fragen zu stellen und der Professor fragt auch häufig die Studenten

Medienformen

- gedrucktes Skript mit Vorlesungsinhalten - gedrucktes Material aus dem Internet - Kopien von nützlichen Lernmaterialien aus Büchern

Literatur

Grundkurs Strahlenschutz C. Grupen Introduction to Nuclear Engineering J.R. Lamarsh Nuclear Reactor Analysis J.J. Duderstedt Particle Detectors C. Grupen; B. Shwartz R. Becker Theorie der Wärme

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

schriftliche Prüfung, Lösung von Anwendungsaufgaben

Wiederholbarkeit

Eine Wiederholungsmöglichkeit wird im Folgesemester angeboten.

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.