Werkstofftechnik (Technik moderner Werkstoffe im Maschinenbau)
Materials Technology (Technik moderner Werkstoffe im Maschinenbau)

Modul MW0139 [WT]

Dieses Modul wird durch Lehrstuhl für Werkstoffkunde und Werkstoffmechanik (Prof. Werner) bereitgestellt.

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Modulversion vom WS 2011/2 (aktuell)

Von dieser Modulbeschreibung gibt es historische Versionen. Eine Modulbeschreibung ist immer so lange gültig, bis sie von einer neuen abgelöst wird.

verfügbare Modulversionen
WS 2011/2SS 2011

Basisdaten

MW0139 ist ein Semestermodul in Deutsch auf Bachelor-Niveau und Master-Niveau das im Sommersemester angeboten wird.

Das Modul ist Bestandteil der folgenden Kataloge in den Studienangeboten der Physik.

  • Allgemeiner Katalog der nichtphysikalischen Wahlfächer
GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
150 h 45 h 5 CP

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

- Gießen und Erstarren von metallischen Werkstoffen - Massivumformen von metallischen Werkstoffen - Verarbeitung von metallischen Blechen - Herstellung und Eigenschaften von Stählen für den Karosseriebau (Tiefziehstähle, Mehrphasenstähle, Bakehardeningstähle) - Quantitative Analyse von Mehrphasengefügen

Lernergebnisse

Nach Teilnahme an den Lehrveranstaltungen des Moduls sind die Studierenden in der Lage: - die Anforderungen an Werkstoffe für maschinenbauliche Anwendungen zu analysieren und die richtige Auswahl an bestehenden Werkstoffen zu treffen, - geeignete Verfahren auszuwählen, mit welchen man neue und verbesserte Werkstoffe für den Einsatz im Automobilbau erzeugen kann, - die Vor- und Nachteile der Werkstoffgruppen hinsichtlich des vorgesehenen Einsatzgebietes zu bewerten, damit eine konstruktionsgerechte Werkstoffwahl richtig durchgeführt werden kann.

Voraussetzungen

- Absolviertes Bachelorstudium (Maschinenwesen, Chemieingenieurwesen, Physik, Materialkunde, Ingenieurwissenschaften) - Grundlagenausbildung in den Gebieten Mathematik, Physik, Chemie, Technische Mechanik, Werkstoffkunde - Dazu ist eine erfolgreiche Absolvierung der Module Technische Mechanik I und II, der Module Höhere Mathematik I und II, der Module Werkstoffkunde I und II, des Moduls Physik I und des Moduls Chemie erforderlich. - Fähigkeit zur naturwissenschaftlich-technischen Lösung interdisziplinärer Fragestellungen

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lehrveranstaltungen und Termine

Lern- und Lehrmethoden

- Eigenstudium (Lernen) der Fachbegriffe und grundlegenden Zusammenhänge - Lösen (eigenständig) von Fragen/Aufgaben zum Inhalt der Lehrveranstaltung; Analyse und Diskussion der Rechenergebnisse und Antworten - Ergänzen des Lehrstoffes durch Studium der empfohlenen Literatur - Formelmäßige Zusammenhänge werden wahlweise am Tablet-PC oder an der Kreidetafel hergeleitet, die Ergebnisse diskutiert und analysiert - Übungsaufgaben, deren Angaben die Studierenden vor der Übungsstunde zur Verfügung haben, werden vorgerechnet, die Ergebnisse hinsichtlich ihrer Plausibilität diskutiert - Eingehende Diskussion von Fallbeispielen anhand von Anschauungsobjekten

Medienformen

- Powerpointpräsentation von Folien (Inhalt: Bilder, Diagramme) - Videos von Produktionsanlagen von Werkstoffen, um den Studierenden einen Eindruck von der großtechnischen Umsetzung der vermittelten werkstofftechnischen Kenntnisse zu geben. Zudem werden die Filme verwendet, um die Interdisziplinarität des Lernstoffs zur Werkstofftechnik aufzuzeigen, nämlich das Zusammenspiel von Werkstoffkunde, Maschinentechnik, Prozesstechnik und Informationstechnologie - Übungsaufgaben, deren Angaben die Studierenden vor der Übungsstunde zur Verfügung haben, werden vorgerechnet/diskutiert

Literatur

Foliensammlung zu den Teilen der Lehrveranstaltungen stehen über die E-Learning-Plattform zur Verfügung. Bücher: - Hornbogen, Eggeler, Werner: Werkstoffe, 9. Auflage, Springer - Werner, Hornbogen, Jost, Eggeler: Fragen und Antworten zu Werkstoffe, 6. Auflage, Springer - Kalpakjian, Schmid, Werner: Werkstofftechnik, Pearson, 2010

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

Schriftliche Prüfung. Die Fragen orientieren sich zum Teil am Fragenkatalog (der den Studierenden zur Verfügung gestellt wird), an den vorgerechneten Beispielen in der Übung und an der Foliensammlung zur Vorlesung.

Wiederholbarkeit

Eine Wiederholungsmöglichkeit wird im Folgesemester angeboten.

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.