de | en

Selbst geschrieben, neu gelesen - Eine literarische Schreibwerkstatt
Self-Written, Newly Read - A Literary Writers' Lab

Modul CLA20552

Dieses Modul wird durch Carl von Linde-Akademie (ehem.) bereitgestellt.

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Modulversion vom 2002s

Von dieser Modulbeschreibung gibt es historische Versionen. Eine Modulbeschreibung ist immer so lange gültig, bis sie von einer neuen abgelöst wird.

verfügbare Modulversionen
2002w2002s

Basisdaten

CLA20552 ist ein Modul in auf das unregelmäßig angeboten wird.

Das Modul ist Bestandteil der folgenden Kataloge in den Studienangeboten der Physik.

  • Allgemeiner Katalog für überfachliche Grundlagen
GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
60 h  h 2 CP

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

„Erinnerung, sprich“ hat Vladimir Nabokov seine Autobiographie betitelt. Das ist ein frommer Wunsch, denn da ist niemand, der zu uns spricht und uns unsere Geschichte erzählt. Doch je mehr in der Moderne die Zweifel an verbürgten Erinnerungen gewachsen sind, desto intensiver und vielfältiger wurden Schreibformen dafür entwickelt. Wie war das, als Du klein warst? Dein größter Schmerz? Wie konnte es zu diesem Konflikt kommen? Und gibt es eine Sprache für das Glück an jenem Tag? Es ist und bleibt lohnend, eigene und fremde Erinnerungen zu befragen. Oft reichen sie weit in eine gesellschaftliche Geschichte hinein.
Die Autorin Verena Boos hat in ihrem Debüt „Blutorangen“ über fortdauernde Erfahrungen des Spanischen Bürgerkriegs erzählt. Mit ihr als Gast werden wir uns über mögliche Formen verständigen, Erinnerungen aufzuschreiben, angefangen mit kleinen autobiographischen Skizzen bis zu perspektivisch variierten Geschichten.

Lernergebnisse

Eine Schreibwerkstatt gibt denen, die schon länger schreiben, die Gelegenheit, eigene literarische Texte in einer geschützten Öffentlichkeit vorzustellen, um ihre Stärken und Schwächen klarer zu erkennen. Und sie bietet all denen, die an kreativen Prozessen interessiert sind, die Möglichkeit, sich selbst in Schreibübungen auszuprobieren. Immer wieder rückgekoppelt an ausgewählte literarische Lektüren verschränken sich Lesen und Schreiben. Am Ende sollte sich nach der Lektüre theoretischer wie literarischer Texte zur Erinnerungsprosa ein wichtiges Terrain der literarischen Moderne eröffnet haben. Wichtiger aber noch sind die praktischen Übungen, die Impulse für die eigene Ausdrucksfähigkeit geben und einen bewussterer Umgang mit sprachlichen Mitteln fördern.
Neue Version:
Eigene literarische Texte werden in einer geschützten Öffentlichkeit vorgestellt. Die Studierenden trauen sich selbst Schreibübungen auszuprobieren um ihre eigenen Stärken und Schwächen klar zu erkennen. Durch das Rückkoppeln an ausgewählte literarische Lektüren verschränken sich Lesen und Schreiben für die Teilnehmer. Am Ende sind die Studierenden in der Lage aus einem wichtigen Terrain der literarischen Moderne und aus diversen praktischen Übungen Impulse für ihre eigene Ausdrucksfähigkeit und den bewussten Umgang mit sprachlichen Mitteln zu holen.

Voraussetzungen

keine Angabe

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lehrveranstaltungen und Termine

Lern- und Lehrmethoden

Lesen, Übungen zum Kreativen Schreiben, Verfassen literarischer Texte, Textkritik

Medienformen

keine Angabe

Literatur

keine Angabe

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

Aktive Teilnahme und kritisches Lesen von sämtlichen Texten wird vorausgesetzt. Studierende stellen eigene literarische Texte in geschützter Öffentlichkeit vor und erhalten kreatives Feedback (unbenotete Studienleistung).
Nach oben