Spezialthemen Computational Design II
Advanced Topics Computational Design II

Modul AR30226

Dieses Modul wird durch Lehrstuhl für Architekturinformatik (Prof. Petzold) bereitgestellt.

Diese Modulbeschreibung enthält neben den eigentlichen Beschreibungen der Inhalte, Lernergebnisse, Lehr- und Lernmethoden und Prüfungsformen auch Verweise auf die aktuellen Lehrveranstaltungen und Termine für die Modulprüfung in den jeweiligen Abschnitten.

Modulversion vom SS 2014

Von dieser Modulbeschreibung gibt es historische Versionen. Eine Modulbeschreibung ist immer so lange gültig, bis sie von einer neuen abgelöst wird.

verfügbare Modulversionen
WS 2014/5SS 2014

Basisdaten

AR30226 ist ein Semestermodul in Deutsch auf Master-Niveau das im Wintersemester angeboten wird.

Das Modul ist Bestandteil der folgenden Kataloge in den Studienangeboten der Physik.

  • Allgemeiner Katalog der nichtphysikalischen Wahlfächer
GesamtaufwandPräsenzveranstaltungenUmfang (ECTS)
180 h 90 h 6 CP

Inhalte, Lernergebnisse und Voraussetzungen

Inhalt

Im Zentrum des Moduls Digital Design steht die Auseinandersetzung mit der Thematik computational design. In der Vorlesung werden vertiefendes Wissen und Kenntnisse für den computeruntersützten Entwurfsprozess vermittelt sowie die Nutzung künftiger Technologien diskutiert. In seminaristischer Form werden die in der Vorlesung behandelten theoretischen Inhalte an Hand einer architektonischen Aufgabenstellung praktisch vertieft. Fachliche Inhalte: Digitale Entwurfsmethodik, Konzepte und Methoden parametrischen und algorithmischen Entwerfens, Simulationsmethoden, Grundlagen grafisch visuelle Entwurfsumgebungen, Mensch-Maschine Kommunikation Methodische Inhalte: Prinzipien des Computational Designs

Lernergebnisse

Nach der Teilnahme an den Modulveranstaltungen sind die Studierenden in der Lage,
&computergestützte Entwurfsmethoden einzuordnen
&selbstständig Strategien im Umfeld des Computalional Designs zu konzipieren
& Entwurfsmethodiken -Wechselspiel zwischen virtuellen und physischen - eigenständig zu erschließen
&künftige Soft- und Hardwaresysteme für die Entwurfsunterstützung kritisch einzuordnen und zu diskutieren

Voraussetzungen

"Die Studierenden müssen fundierte Kenntnisse in Entwurf/Planung besitzen, um computergestützte Werkzeuge aus architektonischer Sicht bewerten und in den Arbeitsprozess einordnen zu können.
Grundkenntnisse im Umgang mit Rechnern sind dringend erforderlich."

Lehrveranstaltungen, Lern- und Lehrmethoden und Literaturhinweise

Lehrveranstaltungen und Termine

ArtSWSTitelDozent(en)Termine
SE 4 Architectural Programming & System Thinking Do, 09:45–13:00, 0501.04.170B

Lern- und Lehrmethoden

Das Modul besteht aus einem Vorlesungs- und Seminarteil. In der Vorlesung wird das nötige Wissen durch Referate von Lehrstuhlmitarbeiterinnen und -mitarbeitern vermittelt und durch Expertinnen und Experten aus der Praxis angereichert. Die Studierenden werden zum Studium der Literatur und der inhaltlichen Auseinandersetzung mit den Themen angeregt. Im Seminarteil werden die in der Vorlesung vermittelten theoretischen Grundlagen an Hand einer architektonischen Aufgabenstellung praktisch vertieft, welche am Ende des Semesters in digitaler und analoger Form einzureichen ist.

Medienformen

"In der Vorlesung werden die Inhalte von Lehrstuhlmitarbeiterinnen
und -mitarbeitern vermittelt sowie durch Expertinnen und Experten
aus der Praxis angereichert.
Die Folien der Vorträge, grundlegende Literaturquellen und weitere
Vorlagematerial werden auf der Lernplattform der TUM zur
Verfügung

Literatur

Lehrmaterial wird semesterweise im Internet zusammengestellt.
gestellt."

Modulprüfung

Beschreibung der Prüfungs- und Studienleistungen

Prüfungsdauer (in min.): 20.
Hausaufgaben im Semester, Abgabe einer dokumentierten Mappe mit den Seminarergebnissen in analoger und digitaler Form am Semesterende, Präsentation der Semesterergebnisse

Wiederholbarkeit

Eine Wiederholungsmöglichkeit wird am Semesterende angeboten.

Kondensierte Materie

Wenn Atome sich zusammen tun, wird es interessant: Grundlagenforschung an Festkörperelementen, Nanostrukturen und neuen Materialien mit überraschenden Eigenschaften treffen auf innovative Anwendungen.

Kern-, Teilchen-, Astrophysik

Ziel der Forschung ist das Verständnis unserer Welt auf subatomarem Niveau, von den Atomkernen im Zentrum der Atome bis hin zu den elementarsten Bausteinen unserer Welt.

Biophysik

Biologische Systeme, vom Protein bis hin zu lebenden Zellen und deren Verbänden, gehorchen physikalischen Prinzipien. Unser Forschungsbereich Biophysik ist deutschlandweit einer der größten Zusammenschlüsse in diesem Bereich.