de | en

Prof. Dr. Laura Fabbietti

Photo von Prof. Dr. Laura Fabbietti.
Telefon
+49 89 289-12433
Raum
PH: 2003
E-Mail
laura.fabbietti@ph.tum.de
Links
Homepage
Visitenkarte in TUMonline
Arbeitsgruppe
Dichte und seltsame hadronische Materie
Funktionen
  • Professur für Dichte und seltsame hadronische Materie
  • Sprecherin des Fachbereichs Kern-, Teilchen- und Astrophysik
Zusatzinfo
We are working mainly on strange things, which sound maybe odd but it refers simply to particles containing a strange quark. Why is the study of mesons and baryons with a strange content relevant for the human kind? One of the pioneering idea behind this study was the hypothesis that neutron stars might have a condensate of strange particles in their core. Astronomers looks at neutron stars and determine their mass and radii, we collide nuclei in the laboratory and try to produce high density environments, to measure there strange particles and help theoreticians in constraining models for neutron stars... among other things.

Lehrveranstaltungen und Termine

Titel und Modulzuordnung
ArtSWSDozent(en)Termine
Experimentalphysik 3
Zuordnung zu Modulen:
VO 4 Fabbietti, L. Mo, 08:30–10:00, MI HS1
Do, 12:15–13:45, MI HS1
sowie einzelne oder verschobene Termine
Quark-Gluon-Plasma: Untersuchung eines extremen Aggregatzustands am LHC
Zuordnung zu Modulen:
VO 2 Bilandzic, A.
Leitung/Koordination: Fabbietti, L.
Do, 14:00–16:00, PH 2024
Aufbau und Steuerung eines Messplatzes mit LabView
Zuordnung zu Modulen:
PS 4 Fabbietti, L.
Mitwirkende: Böhmer, M.Gernhäuser, R.
Bachelorseminar zu Physik der Hadronen und Kerne
Zuordnung zu Modulen:
PS 4 Fabbietti, L.
Mitwirkende: Gernhäuser, R.
Mo, 13:00–14:00, PH 2024
Journal Club zu modernen Experimenten der Kern- und Teilchenphysik
Zuordnung zu Modulen:
HS 1 Fabbietti, L.
Offenes Tutorium zu Experimentalphysik 3
Zuordnung zu Modulen:
UE 2 Höffer von Loewenfeld, P. Rohr, C.
Leitung/Koordination: Fabbietti, L.
Di, 08:30–10:00, MW 1450
sowie einzelne oder verschobene Termine
Übung zu Experimentalphysik 3
Zuordnung zu Modulen:
UE 2 Rohr, C.
Leitung/Koordination: Fabbietti, L.
Termine in Gruppen
Einführung in Experimente der KTA
Diese Lehrveranstaltung ist keinem Modul zugeordnet.
PR 4 Gernhäuser, R.
Leitung/Koordination: Fabbietti, L.
FOPRA-Versuch 21: Lebensdauer-Messung
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Fabbietti, L.
Mitwirkende: Hohlweger, B.
FOPRA-Versuch 52: Schwerionenstreuexperiment am Tandem-Beschleuniger
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Fabbietti, L.
Mitwirkende: Bilandzic, A.Werner, L.
FOPRA-Versuch 75: Teilchenphysik am Computer
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Fabbietti, L.
Mitwirkende: Wirth, J.
Kolloquium zur modernen Detektortechnologie
Zuordnung zu Modulen:
KO 2 Fabbietti, L.
Mitwirkende: Gernhäuser, R.
Fr, 13:30–14:30, PH 2024
Literatur-Seminar zur Hadronenstruktur
Zuordnung zu Modulen:
SE 2 Fabbietti, L. Fr, 15:00–16:30, PH 2024
Repetitorium zu Aufbau und Steuerung eines Messplatzes mit LabView
Zuordnung zu Modulen:
RE 2
Leitung/Koordination: Fabbietti, L.
Repetitorium zu Bachelorseminar zu Physik der Hadronen und Kerne
Zuordnung zu Modulen:
RE 2
Leitung/Koordination: Fabbietti, L.
Repetitorium zu Journal Club zu modernen Experimenten der Kern- und Teilchenphysik
Zuordnung zu Modulen:
RE 2
Leitung/Koordination: Fabbietti, L.
Seminar zu aktuellen Fragen der Hadronen und Kernphysik
Zuordnung zu Modulen:
SE 2 Bishop, S. Fabbietti, L.
Mitwirkende: Gernhäuser, R.
Mi, 09:15–11:00, PH 2024
Seminar zur Physik der starken Wechselwirkung
Zuordnung zu Modulen:
SE 2 Brambilla, N. Fabbietti, L. Kaiser, N. Paul, S. Mo, 14:00–16:00, PH 3344
Writing Boot Camp
Zuordnung zu Modulen:
WS 2 Bilandzic, A. Dahms, T. Fabbietti, L.

Ausgeschriebene Angebote für Abschlussarbeiten

Analysis of simulated and experimental data to study Vector Meson-Nucleon Interactions

Vector Mesons interactions with nucleons are not known at all in a quantitative way. A new method developed in our TUM group, allows to make use of the copius data collected at the LHC with the ALICE experiment to identify vector mesons as phi and omega together with protons produced in pp and pPb collisions at energiey of the center of mass of 13 and 5 TeV.

The femotscopy technique allows then to extract the scattering parameters that governs the vector meson-nucleon interaction.

This kind of measurements have been not yet carried out by any experimental group yet but are highly important to undertand low energy QCD and hence strong interaction among hadrons.

The work implies programming in c++ but no prior experience is requested.

geeignet als
  • Masterarbeit Kern-, Teilchen- und Astrophysik
  • Masterarbeit Applied and Engineering Physics
Themensteller(in): Laura Fabbietti
Aufbau eines Detektors zur Untersuchung der Lambda-Nukleon Wechselwirkung in Kernmaterie

Das Innere von Neutronensternen kˆnnte einen signifikanten Anteil seltsamer Materie enthalten. F¸r entsprechende Modellrechnungen ist eine bessere Kenntnis der Wechselwirkung seltsamer Teilchen (Kaonen, Lambda-Baryonen) mit Nukleonen bei sehr kleinen Abst‰nden notwendig, wie sie bei der hohen Dichte im Neutronensternen auftreten. Im Labor kann diese Wechselwirkung durch geeignete Kernreaktionen untersucht werden, in denen z.B. Impulskorrelationen zwischen Lamdas und Nukleonen gemessen werden. F¸r derartige Experimente mit dem HADES Spektrometer bei der GSI (Darmstadt) soll ein Silizium-Streifendetektor mit Ausleseelektronik aufgebaut und getestet werden.

Im Rahmen einer Masterarbeit soll das Detektordesign mit Simulationen optimiert und als kompaktes System  realisiert und erprobt werden.

Interesse an digitaler Elektronik, Hardware Programmierung und ggf. an physikalischen Simulationstechniken sind daf¸r sehr hilfreich. 

geeignet als
  • Masterarbeit Kern-, Teilchen- und Astrophysik
  • Masterarbeit Applied and Engineering Physics
Themensteller(in): Laura Fabbietti
Development of a Photo-detecting detector with Thick GEMs

Gas Electron Multipliers (GEMs) are used to multiply incoming electrons to enable the detection of originally small amounts of charge. Thick GEMs (THGEMs) are a robust variation of GEMs. With thickness, hole size, and hole pitch being one order of magnitude larger than in standard GEMs, THGEMs offer more stability against mechanical stress and contamination by dirt. Therefore, they are suited for operation in much harsher environments and form an interesting alternative for a variety of applications.

A novel and innovative method of photodetection is to use a THGEM coated with a material with a low working function (e.g. CsI). Electrons from the top coating are released by incoming photons and can be multiplied by the THGEM for readout. This device offers the possibility for relatively cheap large scale applications, which is particularly advantageous for neutrino detectors.

The student will take part in the coating process of THGEMs and extensive R\&D studies in order to proof the feasibility of this kind of technology.

geeignet als
  • Bachelorarbeit Physik
  • Masterarbeit Kern-, Teilchen- und Astrophysik
  • Masterarbeit Applied and Engineering Physics
Themensteller(in): Laura Fabbietti
Untersuchung der In-Medium Eigenschaften der Hadronen

Das HADES Experiment, dass sich an dem Beschleuniger SIS18 (GSI, Darmstadt) befindet, befasst sich mit dem Verständnis über die Erzeugung und Eigenschaften von Teilchen in nuklearer Materie. In unserer Gruppe liegt der    Schwerpunkt auf der Untersuchung von Teilchen, die mindestens ein s-­‐Quark  enthalten (K0, K+, K-­‐ und Φ). Im Zuge dessen wurde bereits die Wechselwirkung von Kaonen mit Nukleonen in Proton-­‐ und Ion-­‐induzierten Reaktionen studiert. Die FOPI Kollaboration bestätigte schon das durch die Theorie hervorgesagte repulsive Kaon-­‐Nukleon Potential in pion-­‐induzierten Reaktionen, bei denen ein K0 im Ausgangskanal entsteht, mit einer Stärke von 20 MeV. Dieser Wert steht jedoch im Widerspruch zu dem von HADES gemessen Potential von 40 MeV in Ar+KCl, p+p und p+Nb Reaktionen. Daher wurde im Jahr 2014 ein Experiment mit einem sekundären Pionenstrahl auf zwei verschiedene Targets (Wolfram und Kohlenstoff) durchgeführt, welches weitere Aufschlüsse über die Stärke des Potentials geben soll. Pion-­‐induzierten Reaktionen eröffnen die Möglichkeit, den Bereich von niedrigen Transveralimpulsen, die besonders sensitive auf das repulsive Potential sind, zu studieren. Im Rahmen dieser Arbeit soll weiterführend die Stärke, des repulsiven Potential für neutral geladene Kaonen, in beiden nuklearen Umgebungen ( π-­‐+W, π-­‐+C) untersucht werden.

geeignet als
  • Bachelorarbeit Physik
  • Masterarbeit Kern-, Teilchen- und Astrophysik
  • Masterarbeit Applied and Engineering Physics
Themensteller(in): Laura Fabbietti
Nach oben