de | en

Prof. Dr. techn. Reinhard Kienberger

Photo von Prof. Dr. Reinhard Kienberger.
Telefon
+49 89 289-12840
Raum
PH II: 113
E-Mail
reinhard.kienberger@tum.de
Links
Homepage
Visitenkarte in TUMonline
Arbeitsgruppe
Laser- und Röntgenphysik
Funktionen
  • Mitglied des Fakultätsrats: Vertreter der Hochschullehrer(innen)
  • Professur für Laser- und Röntgenphysik
  • Sprecher des Fakultätsgraduiertenzentrums Physik

Lehrveranstaltungen und Termine

Titel und Modulzuordnung
ArtSWSDozent(en)Termine
Lasertechnik
Zuordnung zu Modulen:
VO 2 Kienberger, R. Zäh, M. Mi, 13:00–14:30, MW 2250
Attosekundenmetrologie
Zuordnung zu Modulen:
HS 2 Kienberger, R.
Mitwirkende: Helml, W.Schultze-Bernhardt, B.
Mo, 15:00–17:00, PH II 111
Absolventenfeier
Diese Lehrveranstaltung ist keinem Modul zugeordnet.
KO 0.1 Kienberger, R.
Leitung/Koordination: Fierlinger, P.
einzelne oder verschobene Termine
Auftaktveranstaltung Promotion am Physik-Department
Zuordnung zu Modulen:
KO 0.3 Kienberger, R. einzelne oder verschobene Termine
Blockseminar Hochfeldphysik und ultraschnelle Prozesse
Zuordnung zu Modulen:
SE 2 Kienberger, R.
FOPRA-Versuch 13: Laser und nichtlineare Optik
Zuordnung zu Modulen:
PR 1 Kienberger, R.
Mitwirkende: Latka, T.Stallhofer, K.
Joint TUM-MPQ open Winterschool on Ultrafast Physics
Zuordnung zu Modulen:
WS 1 Kienberger, R. Di, 00:00–23:59
Repetitorium Laser- und Röntgenphysik
Zuordnung zu Modulen:
RP 2 Kienberger, R. Mo, 14:00–16:00, PH II 111
Seminar über aktuelle Fragen der Attosekundenphysik
Zuordnung zu Modulen:
SE 2 Kienberger, R. Di, 10:00–12:00

Ausgeschriebene Angebote für Abschlussarbeiten

Aufbau eines Strahlengangs zur Anbindung eines zweiten Experiments an eine bestehende Attosekunden-Beamline

Das Attosekunden-Labor des Lehrstuhls soll um eine zweite Beamline erweitert werden. Hierzu muss eine Verbindung zwischen den Experimenten hergestellt werden. Dabei soll vor allem sichergestellt werden, dass sich der Aufwand beim Wechseln zwischen den Experimenten auf ein Minimum beschränkt.Die Funktionalität der Bemaline soll durch eine einfache Messung im Bereich der Attosekunden-Elektronendynamik in Festkörperoberflächen getestet werden.

geeignet als
  • Bachelorarbeit Physik
Themensteller(in): Reinhard Kienberger
Entwicklung eines Aufbaus zum Laser-Bohren von Hochleistungskeramik

In der Attosekunden-Physik werden häufig dünne Keramik-Röhren verwendet, die als Gas-Target für die Erzeugung hoher Harmonischer (Attoeskunden-Impulse im Bereich des Extrem Ultraviolett bis 150 eV) eingesetzt werden. Es soll ein Aufbau entwickelt werden, um solche Targets selbst mittels Laserstrahlung bohren zu können. Dies stellt einen enorm wichtigen Schritt in der Quellentwicklung dar und soll zur Verbesserung dieser einzigartigen Laser-basierten XUV-Quelle für die Attosekundenspektroskopie führen.

geeignet als
  • Bachelorarbeit Physik
Themensteller(in): Reinhard Kienberger
Simulating and preforming RABBITT measurements on Mg surface

RABBITT is a pump probe experimental technique, which uses an IR or visible femtosecond laser pulse and a short High Harmonic generated (HHG) XUV pulse train. With our experimental chamber, with which we can achieve pressures in the ultra-high vacuum (UHV), it is possible to prepare solid state samples in-situ and study them. Combining the knowledge of modern laser physics, vacuum techniques and solid state physics, offers the possibility to study new fields of physics. We are able to study electronic movements and resolve them in the attosecond time domain. In this position the student is required to perform simulations of the RABBITT technique, performing RABBITT experiments and applying the simulations for evaluating data. If you are interested in joining a promising new field of physics come to our team.

 

geeignet als
  • Bachelorarbeit Physik
Themensteller(in): Reinhard Kienberger
Simulation elektrostatischer Linsenkonfigurationen eines Electron-Time-Of-Flight-Spektrometers

Vor einigen Jahren wurde im Rahmen einer Doktorarbeit ein Elektronen-Flugzeit -Spektrometer (Time-Of-Flight) für Attosekundenspektroskopie ultraschneller Elektronendynamik an Festkörperoberflächen entwickelt. Um die Anwendungsmöglichkeiten dieses Spektrometers zu erweitern ist es nötig, dessen Verhalten für verschiedene Konfigurationen von elektrostatischen Linsen zu simulieren. Die Simulationen sollen anschließend mit Hilfe von Messungen an einfachen Systemen (u.B. Edelgase, Festkörper) validiert werden. Die ultraschnelle (Attosekunden) Dynamik von Elektronen in Festkörpern ist u.a relevant für Photovoltaik und Photokatalyse.

geeignet als
  • Bachelorarbeit Physik
Themensteller(in): Reinhard Kienberger
Nach oben